Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 2001


23. Oktober 2021

zurück blättern Übersicht 2001 vorwärts blättern

FACKEL IN DER FINSTERNIS

Der ehemalige pakistanische Staats- und Ministerpräsident Zulfikar Ali Bhutto wurde nach längeren Unruhen 1977 von General Muhammad Zia Ul Haq gestürzt und 1979 hingerichtet. Ali Bhutto hatte einmal gesagt: "Wir bauen die islamische Bombe, auch wenn wir Gras dafür fressen müssen." In den Augen der pakistanischen Moslems hatten ja die kommunistischen Atheisten (Sowjetunion, China), die Hindus (Indien), die Christen (Amerika, England, Frankreich) und vielleicht auch die Juden (Israel) bereits ihre Atombombe. Bhuttos Traum ist in Erfüllung gegangen. Als Reaktion auf indische Atomtests zündete Pakistan im Mai 1998 sechs Atomsprengköpfe. Im Februar 1999 vereinbarten der indische Premierminister Atal Bahari Vajpayee und sein pakistanischer Kollege Nawaz Sharif vertrauensbildende Maßnahmen zur Kontrolle der Nuklearwaffen. Am 12. Oktober 1999 wurde die pakistanische Regierung durch einen Militärputsch gestürzt. Der kurz zuvor entlassene Generalstabschef des Heeres, Pervez Musharraf, ließ Regierungschef Nawaz Sharif unter Hausarrest stellen und ernannte sich selbst zum "Exekutivchef der Islamischen Republik Pakistan". Der Gedanke, die pakistanischen Atomsprengköpfe könnten nach einem neuerlichen Umsturz in die Hände von Talibanmilizen fallen, ist somit nahe liegend.

Die Explosion einer Atombombe ist der Inbegriff der Apokalypse. Wenn über dem Stadtzentrum einer Millionenstadt eine Wasserstoffbombe explodiert, dann verbrennt in der Höllenglut sogar der Luftstickstoff. Ein riesiger Feuerball erhellt die Stadt. Die Hitze bringt die metallischen Gegenstände im Stadtzentrum - Autos, Motorräder, Dachrinnen - und alles Glas zum Schmelzen. Die Menschen auf den Straßen verkohlen innerhalb von Sekunden. Die Gebäude beginnen zu brennen, die meisten werden aus ihren Fundamenten gewuchtet und zermalmt. Höhere Gebäude wie Kirchtürme und Hochhäuser werden umgerissen. Wenige Augenblicke nach dem Erscheinen des Feuerballs erreicht eine Druckwelle den Stadtrand. Diese Welle schiebt mit mehr als 500 km/h die Trümmerreste des vernichteten Stadtzentrums mit sich und zerschmettert sogar die kleineren Gebäude in den Außenbezirken. Die Bewohner werdenerdrückt, erschlagen oder in die Luft geschleudert um hernach auf die zerstörten Straßen zu stürzen.

Wenn schließlich der dreißig Kilometer breite und Zwölftausend Meter hohe Atompilz emporschießt, verschwindet das Sonnenlicht. Der Tag wird zur Nacht. In der Dunkelheit platzen Gasleitungen und Öltanks, und Brände breiten sich aus. Die Einzelbrände vereinigen sich zu einem Großfeuer, die Stadt verwandelt sich in eine einzige Fackel in der Finsternis.

General Jack Ripper
Die Mutter aller Bomben
Herbst 1942
1 Dollar-Patente
Der Tod aus dem Labor
Atomarer Schutzschild
Die atomare Lunte
Der nukleare Tod
Die Bombe Gottes
Los Alamos
Roter Oktober
Dr. Seltsam
Der Vater der H-Bombe
Die Bombe als Heil
Die verspielte Renaissance
Science online

© 2001 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Trofim Denissowitsch Lyssenko
1898-1976)
darf als Beispiel dienen, dass es auch unter den Wissenschaftlern Verrückte, Intriganten und Unterstützer von Massenmördern (Stalin) gab und gibt.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.