Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 2003


23. Oktober 2021

zurück Übersicht weiter

MOON HOAX

Der ältere Herr, immerhin im Alter von 73 Jahren, antwortete mit einem kräftigen Faustschlag, der den nur halb so alten Protestierer in eine bodennahe Umlaufbahn schickte. Die Rede ist von Edwin „Buzz“ Aldrin. Er war nach Neil Armstrong der zweite Mensch, der im Sommer 1969 den Mondboden betreten hatte. Als ein Verschwörungstheoretiker den verblüfften Aldrin der Verbreitung von Unwahrheiten bezichtigte, rastete dieser aus und schlug nach Art der Cowboys kurzerhand zu.

Neuesten Umfragen zufolge halten etwa 30 Prozent der Amerikaner die Mondlandung für einen Betrug. Die Fälschungshysterie hat inzwischen derartige Ausmaße erreicht, dass man beim Eintippen von "moon hoax" (Mond-Schwindel) in einer Internet-Suchmaschine Tausende Treffer erzielt. Der Glaube, dass die Mondlandung nie stattgefunden hat und von der NASA nur inszeniert war, hat verschiedene Gründe.

Erfunden hat das Märchen 1974 Bill Kaysing mit dem Buch "We never went to the moon". Seine These lautete: Die Saturn V Rakete, deren Start weltweit übertragen wurde, hat ohne Besatzung abgehoben und ist kurz darauf im Atlantik versenkt worden. Anschließend habe die NASA die Mondlandung in einem Filmstudio auf einer Militärbasis in Nevada nachgestellt und die Kapsel samt Astronauten aus einem Transportflugzeug zur Wasserung abgeworfen. Ein zusätzlicher Anlass, der die Verschwörungstheorien anheizte, war der 1977 gedrehte Hollywoodfilm „Capricorn One“. Dabei ging es um eine von der NASA im Studio inszenierte Marslandung.

Die Hoax-"Beweise" konnten schnell und einfach widerlegt werden. So hieß es etwa, dass auf keinem der Mondlandungsfotos Sterne zu sehen seien. Verschwörungstheoretiker glauben, die NASA-Regisseure hätten sie am Studiohimmel einfach vergessen. Es ist aber eine leicht beweisbare Tatsache, dass der Kontrastumfang der Filme nicht ausreicht, um Sterne am Mondhimmel abzubilden. Auf ähnliche Weise konnten alle anderen „Beweise“ entkräftet werden.

In einer Welt, in der Realität und Wirklichkeit mit Hilfe elektronischer Medien immer mehr vermischt werden, ist es leicht, Verschwörungstheorien zu verkaufen. Der Gletschermann „Ötzi“ war demnach nichts anderes als eine angeschleppte Mumie, das Attentat vom 11. September 2001 in New York war von der CIA inszeniert, und das Aids-Virus von einem US-Genlabor gebastelt und anschließend freigesetzt worden. Verschwörungstheorien und ihre Opfer, die weltweite Liga der Leichtgläubigen, sind längst zu einer lukrativen Spielwiese gewitzter Bauernfänger geworden. Ein Ende ist nicht absehbar, solange der Unsinn unter dem Deckmantel des „Insiderwissens“ gekauft, gelesen und im Fernsehen mit Begeisterung gesehen wird.

Hoax
Blendwerk und Blamage
Geschwätzigkeit
Betrug in der Wissenschaft
Der Todeshund
Kauderwelsch
Alles ist möglich
Gesponserte Falschmeldungen
Lügen mit Statistik
Geschönte Berichte
Die Od-Meister
Science online

© 2003 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Trofim Denissowitsch Lyssenko
1898-1976)
darf als Beispiel dienen, dass es auch unter den Wissenschaftlern Verrückte, Intriganten und Unterstützer von Massenmördern (Stalin) gab und gibt.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.