Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 2001


25. Oktober 2021

zurück blättern Übersicht 2001 vorwärts blättern

GOTTES AUSERWÄHLTE VÖLKER?

Adolf Hitler wurde im April 1924 wegen des missglückten Putsches von 1923 zu fünf Jahren Festungshaft verurteilt, aus der er bereits ein halbes Jahr später vorzeitig entlassen wurde. Dort schrieb er den ersten Band seines Manifests "Mein Kampf". Darin heißt es unter anderem: "So glaube ich heute im Sinne des allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn."

Der Ägypter Sajjid Qutb (sprich "Kutb") trat in den Fünfzigerjahren in die radikale Bewegung der Muslimbruderschaft ein. Er verurteilte die ägyptische Regierung und ihre vermeintlich frevelhafte Abkehr von islamischen Grundsätzen. Qutb propagierte den Koran als einzige Quelle aller Richtlinien und schloss jede zeitgenössische Interpretation aus. Bewaffneter Aufstand sei die göttliche Pflicht eines jeden Muslims im Kampf gegen alle Ungläubigen. Diese Lehre setzen die Islamisten weltweit auf mörderische Weise um.

Die deutschsprachige Internetseite von "Jerusalem-Shalom" verkündet unter anderem: "Es gibt Christen, die meinen, dass das heutige Volk Israel im Lande Israel nicht mehr Gottes auserwähltes Volk ist, sondern ein Volk wie jedes andere." Der Kommentar eines israelischen Theologen ist kurz und direkt: "Wer den Glauben und das Leben Israels ... tiefer betrachtet, kommt zu dem Ergebnis, dass das Volk Israel im Lande Israel auch heute nach wie vor Gottes auserwähltes Volk ist."

Auch die Schweizer blieben von Traumbildern nicht verschont. Im Spätmittelalter sahen sie sich im Besitz handfester Beweise der göttlichen Auserwähltheit. In mehreren Schlachtensiegen erblickte das Volk in den Bergen ein Gottesurteil. Mit Sprüchen wie "gott hat die unedlen [Bauern] usserwelt" wurde ein Mythos aufgebaut, der in die Überzeugung mündete, die Schweiz sei das von Gott auserwählte Volk Europas. "Ir sind gefuert als israel, durchs mer mit keinem schaden" sang Mathias Zoller nach dem Murtensieg. Später beteten die Schweizer: "ach gott lass ab din grimmen zorn, vergiss nit din volk usserkorn!"

Die Ära der Aufklärung konnte den Auserwählungsmythus nur teilweise beseitigen. Keine seriöse Wissenschaft käme jedenfalls zum Ergebnis, eine geschlossene Gruppe von Menschen wäre für etwas Vollkommenes auserkoren. Entweder sind alle auserwählt oder keiner. Einem auserwählten Volk anzugehören oder im Auftrage einer höheren Macht unterwegs zu sein, mag Volksmythen, eventuell auch Ideologien entspringen. Im Grunde handelt es sich um Blendwerke, die einem beständigen Frieden im Weg standen und immer noch noch stehen.

Monsieur Détermination
Pinky und der Brain
Dresscode
Wissenschaft in die Schulen
Wissenschaft ist Macht

IrrtÜmer mit Folgen
Die Gedanken Gottes
Biedermann und Brandstifter
Die Farben der Gewalt
Die verspielte Renaissance
Freiheit und Folter
Das Blut des 20. Jahrhunderts
Science online

© 2001 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Robert Andrews Millikan
(1868-1953)
hatte die scheinbar verrückte Idee, Öltröpfchen in einem elektrischen Feld schweben zu lassen und vermaß damit erstmals die elektrische Elementarladung.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.