Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 2004


25. Oktober 2021

zurück Übersicht weiter

ALKOHOL

Alkohole gibt es viele. Glycerin („Propantriol“) ist beispielsweise einer. Wenn wir umgangssprachlich von Alkohol sprechen, meinen wir den Ethylalkohol, wissenschaftlich korrekt „Ethanol“. Er steht unter den psychisch aktiven Drogen weltweit mengenmäßig hinter Coffein an zweiter Stelle. Es handelt sich um eine Substanz, die in vielerlei Hinsicht den so genannten sedativ-hypnotischen Wirkstoffen ähnelt. Der große Unterschied liegt allerdings darin, dass Alkohol nicht aus medizinischen Gründen sondern vorwiegend zu Genusszwecken konsumiert wird. Einerseits haben wir diese Droge kultiviert, indem wir beispielsweise viel Mühe zur Erzeugung schöne Weine aufwenden, andererseits verschafft uns der Ethylakohol eine Menge an sozialen, gesundheitlichen und finanziellen Problemen.

Als sowohl wasser- als auch fettlösliches Molekül diffundiert Ethanol rasch durch biologische Membranen. Dies erklärt die vollständige Aufnahme im Magen-Darm-Trakt. Die Blut-Hirn-Schranke wird genauso mühelos überwunden wie die Grenze zwischen Gebärmutter und Plazenta. Alkohol „dröhnt“ also nicht nur flott in den Schädel der Mutter sondern auch in den des Embryos. 5% des Alkohols verlassen den Körper wieder über die Lunge, was einerseits zur berühmten „Fahne“ führt, andererseits eine gute Möglichkeit bietet, den Alkohol mit Hilfe des berühmten „Röhrchens“ der Polizei nachzuweisen.

Die Zerlegung von Alkohol in der Leber erfolgt nach einer biochemischen „Reaktion nullter Ordnung“: Er wird nicht konzentrationsabhängig sondern linear mit etwa 10 Milliliter pro Stunde abgebaut, wodurch eine nachträgliche Bestimmung - beispielsweise die Alkoholisierung zum Zeitpunkt eines Unfalls - möglich ist. Die negativen Wirkungen des Ethanols im Nervensystem sind komplexer als bei anderen Drogen, eine einheitliche Theorie wird es möglicherweise nie geben.

Statistische Daten weisen darauf hin, dass Alkohol die Gesundheitsdienste stärker belastet als der Konsum illegaler Drogen. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO ist Alkohol in den entwickelten Ländern für mindestens 10 Prozent aller Erkrankungen und Todesfälle verantwortlich. Rettungsorganisationen können ein trauriges Lied davon singen.

Die Strafen bei Alkoholmissbrauch im Straßenverkehr wurden im Laufe der Jahre in allen Ländern drastisch erhöht. Dies ist gerechtfertigt, weil bei einer Konzentration von 0,8 Promille Alkohol im Blut das Unfallrisiko auf das Vierfache steigt. Bei 1,6 Promille steigt dieses Risiko auf das 25-fache. Wer alkoholisiert fährt, hat den Sensenmann als Beifahrer.

Sommerserie 2004: Drogen
Eine normale Nacht
Schizophrenie
Kranke Jugend
Heroin
Volkskrankheit Depression
Seelennot
Spektrum der Wissenschaft

© 2004 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Robert Andrews Millikan
(1868-1953)
hatte die scheinbar verrückte Idee, Öltröpfchen in einem elektrischen Feld schweben zu lassen und vermaß damit erstmals die elektrische Elementarladung.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.