Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 1998


23. Oktober 2021

zurück Übersicht weiter

ERDBEBEN

Das kleine Zittern des Bodens am 18. April 1906 wurde zunächst nur von wenigen Bewohnern San Franciscos bemerkt. Der schwachen Bewegung folgte ein dumpfes Grollen. Nach einer Minute steigerten sich die Erschütterungen zu einer schnellen Folge äußerst heftiger Stöße. Das ganze Beben dauerte insgesamt dreieinhalb Minuten. Die Bewegungen waren so stark, daß sogar Schiffe vor der Küste deutliche Schläge erhielten. Dem Hauptbeben folgte bis ins folgende Jahr eine Serie von schwächer werdenden Nachbeben.

Die Folgen waren verheerend. San Francisco und eine Reihe benachbarter Orte wurden in Schutt und Asche gelegt. Auf massivem Fels blieben die Beschädigungen relativ gering. Die Schwemmlandgebiete waren am stärksten betroffen, dort setzte sich der Boden unter Austritt von Grundwasser ab. Beim Beben wurde längs einer etwa Tausend Kilometer langen Fuge, der sogenannten San Andreas-Linie, der Küstenstreifen Kaliforniens um ein bis sechs Meter gegen Nordwesten versetzt.

Das schwere Erdbeben veranlaßte die Geologen, sich mit dem Phänomen näher auseinanderzusetzen. Seit Beginn des Jahrhunderts verwendet man zur Messung die sogenannte Mercalli Cancani Sieberg-Skala. Diese zwölfteilige Skala gibt die sichtbare Wirkung des Bebens an der Erdoberfläche an. Intensität 2 bedeutet, daß das Beben gerade noch wahrgenommen wird. Bei Intensität 8 entstehen Spalten in Mauern, und Dächer stürzen ein. Ein Beben der Intensität 12 hat Spalten im Boden, Erdrutsche in den Bergern und andere größere Veränderungen der Erdoberfläche zur Folge.

Geologen verwenden zur Messung eines Erdbebens eine rein instrumentelle Einteilung, die nach oben offene Richterskala. Dabei wird versucht, die Energie am Bebenherd in einer sogenannten logarithmischen Skala darzustellen. Dies bedeutet, daß ein Beben der Stärke 6 zehnmal so stark ist wie eines mit Stärke 5 und wiederum hundertmal so stark wie ein Beben der Stufe 4. Bei den Berechnungen werden die Ausschläge der Seismographen, die Entfernung zum Bebenherd, die Herdtiefe und die Beschaffenheit des Bodens berücksichtigt.

Heute umspannt ein Netz aus Laser-Entfernungsmessern die San Andreas-Linie in Südkalifornien. Damit können Bewegungen des Bodens und zunehmende Spannungen in der Erdkruste gemessen werden. Man hofft dadurch, Erdbeben vorhersagen und die Bevölkerung rechtzeitig warnen zu können.

Andere Erdbebengebiete, wie etwa das Vorarlberger Rheintal, gelten so lange als sicher, so lange die regelmäßigen und von der Bevölkerung meist gar nicht wahrgenommenen Mini-Erdbeben anhalten und dadurch die Spannungen in der Erdkruste permanent abgebaut werden.

Vulkane
Endzeit- Ängste
Markarian 501

Die bewegte Erde
Mathematik des Einschlags
Spektrum der Wissenschaft

© 1998 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Trofim Denissowitsch Lyssenko
1898-1976)
darf als Beispiel dienen, dass es auch unter den Wissenschaftlern Verrückte, Intriganten und Unterstützer von Massenmördern (Stalin) gab und gibt.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.