zurück Übersicht weiter

DIE LEISE SEITE

Zeitgeistpfleger und andere Spießbürger beginnen schon während der Adventzeit von „Xmas“ zu reden. Leute, die schonungslos 'up to date' sein müssen, gehen nicht auf einen Adventabend sondern setzen sich eine weiß-rote Zipfelmütze auf und lassen es auf einer trendigen Xmas-Party so richtig krachen.

„Xmas“ kommt aus Amerika, ist ein schlampiger Ausdruck für „Christmas“, enthält aber einen religiösen Kern. Der Buchstabe „X“ ist im Griechischen das "Chi" und somit der Anfangsbuchstabe von Christus. In unseren Kirchen sieht man häufig ein X und ein P übereinander geschrieben. Das „P“ ist im Griechischen das „Rho“, das unserem R entspricht, und X und P bedeuten nichts anderes als die ersten beiden griechischen Buchstaben von Christus. Xmas kann als griechisch-englische Abkürzung für Weihnachten gelten. Wer auf eine Xmas-Party geht, besucht also eine Weihnachtsfeier. Vergessen wird dabei, dass wir momentan den Advent erleben, und Weihnachten erst am 25. Dezember gefeiert wird. Der Grund, warum wir uns schon am 24. Dezember beschenken, liegt in der alten babylonisch-jüdischen Tradition, wonach ein Kalendertag mit dem Einbruch der Dunkelheit des Vorabends beginnt.

Die Verunstaltung des Weihnachtsfestes durch die Spaßgesellschaft ist keine Errungenschaft unserer Zeit. „Darum lasst uns das Fest nicht weltlich feiern, sondern göttlich, nicht irdisch sondern überirdisch“ predigte Kirchenvater Gregor von Nazianz im 3. Jahrhundert. Auch der Bibelübersetzer Hieronymus beklagte - ebenfalls im 3. Jahrhundert - gewisse profane Entwicklungen: „Jetzt haben wir Christen die aus Lehm gefertigte Krippe entfernt und durch eine silberne ersetzt.“

Im Mittelalter erinnerte Franz von Assisi an Schlichtheit. 1223 stellte er in der freien Natur die ersten Stunden von Jesus im Stall von Bethlehem szenisch nach. Er verwendete dazu lebende Tiere und Menschen. Seine Weihnachtspredigt handelte damals vom „Deus semper minor“, von Gott, der immer der kleinere und geringere ist. Franz von Assisi wurde durch diese Inszenierung - heute würde man von einer „künstlerischen Installation“ sprechen - zum Begründer unseres Kripperlbrauchtums.

Die lauteste Zeit im Jahr, die im Grunde eine stille sein soll, hat den Theologen Karl Rahner schon vor vierzig Jahren genervt. „Es ist kein Vergnügen, einen Kommentar oder so etwas wie einen Leitartikel für Weihnachten zu geben“ gestand er 1962, und Altbischof Reinhold Stecher meinte in seinem Buch „Die leisen Seiten der Weihnacht“: „Geh auf die leisere Seite des Lebens!“

Pontius Pilatus
Das Christkindl im Baum
Das Osterparadoxon
Das Fest der Geburt
Der Befehl des Augustus
Das pralle Leben der Bibel
Kochen mit der Bibel
nature

© 2002 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Jakob Bernoulli
(1654-1705)
begründete die Wahrscheinlichkeitstheorie, die Besuchern von Spielcasinos unbekannt ist, was die Betreiber dieser Casinos aber freut.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.