Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2004

Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.
(Erich Fried)


1. Dezember 2022


zurück Übersicht weiter

JOSEPH PRIESTLEY

Warum heißt der Sauerstoff eigentlich Sauerstoff? In jedem Lehrbuch steht, dass es sich um ein geschmack- und geruchloses Gas handelt, das Lebewesen für ihre Stoffwechselprozesse benötigen. Der Sauerstoff war ursprünglich als wichtiger Bestandteil vieler Säuren identifiziert worden. Als man herausfand, dass es Säuren gibt, die keinen Sauerstoff enthalten, wie etwa die Salzsäure, war es zu spät. Der Name Sauerstoff (lateinisch „Oxygenium“, chemisches Zeichen: O) hatte sich festgesetzt.

Die Bedeutung des Sauerstoffs erkannte erstmals der englische Pfarrer und Universalgelehrte Joseph Priestley. Priestley wurde 1730 in der Nähe von Leeds in Großbritannien geboren. Er studierte Theologie, hörte aber auch Vorlesungen über Naturwissenschaften und Philosophie. Ab seinem 25. Lebensjahr war er als Pfarrer tätig. Später arbeitete Priestley als Privatlehrer. Er verfasste 1761 „The Rudiments of English Grammar“, eine Grammatik der englischen Sprache, die von älteren Sprachauffassungen abwich. Der amerikanische Staatsmann und Erfinder Benjamin Franklin, mit dem er 1766 in London zusammentraf, bestärkte Priestley in seiner Absicht, sich den Naturwissenschaften verstärkt zu widmen.

Wenige Jahre später führte Priestley seine historischen Versuche durch. Er stellte eine brennende Kerze in einen abgeschlossenen Glasbehälter. Die Kerze erlosch nach kurzer Zeit. Als er eine Maus in den gleichen Behälter brachte, erstickte sie nach einigen Minuten. Daraufhin setzte er Maus und Kerze zusammen in den Behälter. Die Kerze erlosch schneller als sonst. Offenbar benötigten Maus und Kerze den gleichen Bestandteil der Luft. Wenn aber auf der Erde ständig Verbrennungsprozesse stattfinden und gleichzeitig viele Lebewesen atmen, müsste dann nicht dieser Luftbestandteil rasch verbraucht sein? Im Rahmen weiterer Versuche machte Priestley die entscheidende Entdeckung. Er hatte einen Minzezweig in die Luft eingebracht in der zuvor eine Kerze erloschen war. Er konnte in der ursprünglich verbrauchten Luft eine Kerze erneut zum Brennen bringen. Die Pflanze hatte der Luft den entscheidenden Bestandteil wiedergegeben, der ihr durch die Kerze und die Maus entnommen worden war.

Priestley hatte damals unabhängig vom schwedischen Chemiker Carl Scheele den Sauerstoff entdeckt. Später entdeckte er das Schwefeldioxid, die schweflige Säure, die Stickstoffoxide, darunter das Lachgas, und 1799 das giftige Kohlenoxid. Joseph Priestley hinterließ zahlreiche Schriften über Politik, Religion und Wissenschaft. Er starb vor 200 Jahren, am 6. Februar 1804 in Nothumberland im US-Bundesstaat Pennsylvenia.

Kuriositätenkabinett
Hämoglobin
Milchsäure im Oberschenkel
Science online

© 2004 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Erwin Baur
(1875-1933)
erforschte ein Leben lang Pflanzen, zählte zu den Pionieren der Genetik, untersuchte Mutationen und beseitigte damit eine Lücke in der modernen Evolutionstheorie.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch