Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 2001


25. Oktober 2021

zurück blättern Übersicht 2001 vorwärts blättern

ANTIBIOTIKA

Die erste Beobachtung einer antibiotischen Wirkung - gemeint ist die Wirkung gegen Krankheitskeime - machte der französische Chemiker Louis Pasteur im 19. Jahrhundert. Er entdeckte, dass bestimmte fäulniserregende Bakterien Milzbrandbakterien abtöten können. Vor hundert Jahren isolierte der deutsche Biologe Rudolf von Emmerich den antibiotischen Stoff "Pyocyan", der die Erreger von Cholera und Diphtherie abtötete. Für die Heilung dieser Krankheiten war Pyocyan allerdings nicht geeignet.

Zur gleichen Zeit begann der deutsche Arzt und Chemiker Paul Ehrlich mit Chemikalien zu experimentieren, die infektiöse Organismen, nicht jedoch Patienten, angreifen sollten. Seine Versuche führten 1909 zur Entwicklung von Salvarsan. Dieses Mittel zeigte eine Wirkung gegen Bakterien, die Syphilis verursachen. In den zwanziger Jahren fand Alexander Fleming, der später auch das Penicillin entdeckte, dass Körperausscheidungen wie Tränen oder Schweiß das Enzym "Lysozym" enthielten, das vor allem gegen Bakterien wirkt.

Penicillin ist das bekannteste Antibiotikum. Es wird vom Schimmelpilz "Penicillium notatum" und seinen verwandten Arten produziert. Penicillin wurde von Fleming zufällig entdeckt, als er beobachtete, dass bei der Zucht von Penicillium notatum benachbarte Bakterien im Wachstum gehemmt wurden. Fleming konnte zeigen, dass die Wirkung auf einen vom Pilz produzierten Stoff zurückzuführen ist, den er "Penicillin" nannte. Später erkannte man, dass Penicillin gegen eine Vielzahl von bakteriellen Krankheiten wirkt. Heute sind viele antibiotische Wirkstoffe bekannt, wie etwa Tetracyclin oder Chloramphenicol.

Wenn Antibiotika unkontrolliert verabreicht werden, entwickeln Bakterien Abwehrmechanismen. Einer der häufigsten Abwehrmechanismen ist die Inaktivierung des Antibiotikums. Eine andere Abwehr der Bakterien ist die Anhäufung resistenter (immuner) Stämme. Diese Form der Resistenz gegen Antibiotika wird vom Bakterium auf seine Nachkommen vererbt und ist besonders gefährlich. In den siebziger Jahren war Tuberkulose in den Industrieländern nahezu ausgerottet. Derzeit steigt die Häufigkeit der Tuberkulosefälle weltweit wieder an, weil die Tuberkelbazillen gegen Antibiotika immer unempfindlicher werden.

Das unbekümmerte Spritzen von Antibiotika in der Landwirtschaft hat zur Bildung resistenter Bakterienstämme beigetragen. Wenn die Massenanwendung von Medikamenten in der Tierzucht nicht deutlich eingeschränkt wird, dann werden wir Probleme bekommen: Krankheitserreger, gegen die es keine wirkungsvollen Medikamente mehr gibt, könnten schon bald verschwunden geglaubte Seuchen auferstehen lassen.

Der Blutdruck
Milchsäure im Obrschenkel
Die Seuchen kommen
Morbilli ante portas
Bild der Wissenschaft

© 2001 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Robert Andrews Millikan
(1868-1953)
hatte die scheinbar verrückte Idee, Öltröpfchen in einem elektrischen Feld schweben zu lassen und vermaß damit erstmals die elektrische Elementarladung.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.