Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2021

Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt.
(Heinrich von Kleist)


26. November 2022


zurück Übersicht weiter

BIOLOGIELEUGNER


Wir kennen das Wort „Klimaleugner“. Dieser Begriff ist gründlich missglückt, weil niemand das Klima leugnet. Es geht lediglich um die Frage, welche Einflüsse menschliche Aktivitäten auf die Klimaveränderungen haben. Das Schimpfwort „Coronaleugner“ ist schon zutreffender, weil es Menschen gibt, die nicht an die Existenz oder an die Gefährlichkeit bestimmter Viren glauben und Probleme mit dem Prinzip der Impfung haben.

Die kurioseste Gruppe der Ungläubigen sind die Biologieleugner. Sie sind bei Vertretern radikaler Ideologien und Religionen anzutreffen. Über sonderbare pseudobiologische Ansichten in diversen Sekten wurde hier schon oft geschrieben. Auch in paramedizinischen Bewegungen, die für die „Schulmedizin“ Geringschätzung empfinden, sind sonderbare Ansichten zum Thema Biologie zu finden. 

Testosteron

Die auffallendsten Biologieleugner sind die radikalen Genderisten, die glauben, dass es zwischen Männern und Frauen keine wesentlichen Unterschiede gibt und Wörter wie Vater, Mutter, Tochter und Sohne durch „Eltern“ und Nachkommen“ ersetzt werden sollen. Nicht nur das. Das Geschlecht sei frei wählbar, heißt es. Haben die Biologieleugner noch nie etwas von einer Prostata, einer Gebärmutter, Ei- und Samenzellen und anderen Besonderheiten der Geschlechter gehört? Wissen sie auch nicht, welche Funktionen Testosteron und andere Hormone haben, die bei Männern und Frauen gänzlich unterschiedlich wirken?

Eine Folge des Glaubens an die Bedeutungslosigkeit biologischer Unterschiede führte paradoxerweise zur zwanghaften Dauererwähnung der Geschlechter, um diese im Alltag „abzubilden“. Da wimmelt es von PolitikerInnen, Lehrer:innen, Arbeiter*innen, Arbeitnehmer/innen und anderen Stammelwörtern. Zurzeit sucht man intensiv nach „Abbildungsmöglichkeiten“ von „diversen“ Geschlechtern. Die Sache wäre nicht der Rede wert, wenn in den USA nicht eine verhängnisvolle Entwicklung in Gang gekommen wäre. Dort lassen sich leichtgläubige Teenager von Sexgurus manipulieren. Sie fühlen sich im falschen Körper gefangen und lassen sich ohne Not operieren, meist mit schlimmen Folgen für ihre seelische Gesundheit.

Gefangene

Die Unterleibsmythologen bedenken nicht, was passiert, wenn man Genderismus systematisch weiterdenkt. Wer X- und Y-Chromosomen für belanglos hält, der muss auch Blutgruppen für irrelevant halten. Alle dürfen sich in Zukunft die Blutgruppe selbst aussuchen. Kambodschaner dürfen Schweizer im Körper eines Asiaten sein, Schulabbrecher sind in Wahrheit Nobelpreisträger, gefangen im Körper eines funktionalen Analphabeten und Blaumeisen sind Steinadler. Alles ist möglich, nix is fix.


Der obige Text erschien am 13. 3. 2021 in den Vorarlberger Nachrichten:

Der nachfolgende Text wurde am 18. 3. 2021 in den Vorarlberger Nachrichten veröffentlicht.

Mit großer Empörung haben wir den Kommentar des Biologen Mag. Dr. Rudolf Öller, in der Samstagsausgabe der Vorarlberger Nachrichten vom 13.3.2021 gelesen.

In seinen Zeilen bezeichnet er Menschen, deren Geschlechtsidentität nicht mit dem nach der Geburt anhand äußerer Merkmale eingetragenen Geschlecht übereinstimmt, als „Biologie-Leugner“. Dies ist ein direkter Angriff auf uns alle, die eine liberale, weltoffene und diverse Gesellschaft anstreben und tagtäglich dafür einstehen und kämpfen.

Nur wenige Tage vor diesen Zeilen erklärte das Europäische Parlament die EU per Resolutionsantrag als „LGBTIQ*-Freedome Zone“. Die Schaffung von sogenannten „LGBTIQ*-befreiten Zonen“ wie jüngst in Polen und jede Form der Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechts­identität stimmt nicht mit den europäischen Werten überein. Der Resolutionsantrag ist somit auch ein deutliches Zeichen an Politiker*innen, Regierungen und Entscheidungsträger*innen in Europa, dass Diffamierung und Diskriminierung von LGBTIQ*-Personen in keiner Weise mit den Grundsätzen einer offenen und freien Gesellschaft vereinbar ist.

Der Lebensweg von Trans*Personen ist auch im Jahr 2021 noch mit großer gesellschaftlicher Stigmatisierung, Benachteiligung und Leid verbunden. Die absurden Äußerungen von Herrn Öller verhöhnen und entwürdigen Menschen, die ein Teil unserer Gesellschaft sind. Die LGBTIQ*Community musste sich ihre Rechte stets hart erkämpfen und ist trotz vieler Fortschritte nach wie vor weltweit massivem Hass ausgesetzt, ihre Mitglieder werden oft Opfer brutaler Gewaltverbrechen. Diese Diskreditierung ist somit nicht nur falsch, sondern auch brandgefährlich.

Daher sind wir sehr erschüttert darüber, eine solch menschenverachtende Ideologie in den Vorarlberger Nachrichten abgedruckt zu sehen. Auch der vermeintliche Verweis auf die „freie Meinungsäußerung des Autors, die nicht zwangsläufig mit der Haltung der Redaktion übereinstimmen muss“, ist hier viel zu kurz gegriffen und wird von uns keineswegs als Erklärung für dieses Schriftstück akzeptiert werden, denn für uns ist klar: Menschenhass ist niemals eine Meinung, sondern am Ende immer nur Hass.

Wir, die Unterzeichner*innen dieses Briefes, gehen davon aus, dass Sie diese menschenverachtenden, transphoben, sowie rechten und völkisch geprägten Zeilen von Dr. Öller in den Vorarlberger Nachrichten nicht mittragen.

Wir erwarten, dass Sie zur Wahrung der Menschenrechte, des Anstandes und letzten Endes auch der Integrität und des Ansehens Ihrer Zeitung ­entsprechend Position beziehen.

Gezeichnet

Michael Ritsch, Bürgermeister von Bregenz; 
Sandra Schoch, Vizebürgermeisterin von Bregenz; 
Patricia Tschallener
, Vizebürgermeisterin von Hohenems; 
Johannes Gasser,
Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag; 
Michael Andreas Egger
, Vorsitzender des Vereines Go*West; 
Anna Klinger, Referentin der SoHo Vorarlberg; 
Angela Knill, Aids Hilfe Vorarlberg; 
Andreas Bacher,
hobit; 
Angelika Atzinger, Verein Amazone; 
Sven Alexander Hofer,
Verein Vielfalt CSD; 
Dominik Greißing
, Neos-Gemeindevertreter; 
Johannes Christoph Heil,
 Lebens- und Sozialberater; 
Jana König, Aktion kritischer Schüler_innen; 
Valentin Fetz, Landesgeschäftsführer Junge Generation;
Alexander Pehr
, Privatperson; 
Jürgen Schacherl, Privatperson; 
Daniel Dolezal-Steiner,
 Privatperson.

Die Stellungnahme eines Rechtsanwalts zu meinem Artikel:

"Du hast in deinem Kommentar mit keinem Wort Menschen als Biologieleugner bezeichnet, deren aktuell eingetragenes Geschlecht mit dem nach der Geburt eingetragenen Geschlecht nicht übereinstimmt.

Vielmehr hast du jene Personen als Biologieleugner bezeichnet, die radikale Genderisten sind und behaupten, das Geschlecht sei frei wählbar.

Zwischen einem Angriff auf zweifelhafte Sprachwissenschaftler und auf medizinische Propheten ohne entsprechende Ausbildung und einem Angriff auf Personen im Status nach einer Geschlechtsumwandlung bestehen massive Unterschiede.

Ein Angriff gegen die Personengruppe im Status nach einer Geschlechtsumwandlung kann aus deinem Kommentar keinesfalls abgeleitet werden."

Die Stellungnahme eine bekannten Vorarlberger Richters:

"Auf den Kommentar von Dr. Öller vom 13.3. antworteten in einem offenen Brief (VN v 18.3.) eine Reihe von Persönlichkeiten. Dabei fällt auf, dass gerade diejenigen, die immer von Toleranz reden, vollkommen intolerant sind und andere Meinungen und Ansichten nicht gelten lassen.
Zugegeben: Dr. Öller schreibt pointiert, er hat aber niemanden persönlich angegriffen.
Seine Kritiker kommen mit den bekannten 'Totschlagargumenten' wie menschenverachtend, homophob, rechts usw und schwingen die 'Menschenhass'-Keule, mit der jede sachliche Diskussion sofort unterdrückt wird und jeder, der eine andere 'Ideologie' vertritt, mundtot gemacht wird.
Ich kann im Kommentar von Dr. Öller keine Spur von 'Hass“ entdecken."


Die unnötige Aufregung einiger weniger LGBTQ-Zeitgenossen ist nicht nur den blanken Nerven anlässlich der Coronakrise geschuldet. Es geht auch um die "cancel culture", die einzige "Kultur", die selbsternannten Meinungsjägern noch geblieben ist.
Als jemand, der 25 Jahre ehrenamtlich beim Roten Kreuz als Rettungssanitäter gearbeitet hat, der weit über tausend Schüler in Erste Hilfe-Kursen ausgebildet hat, der 110 (in Worten: einhundertzehn) mal Blut gespendet hat und der die sehr seltene Auszeichnung der goldenen Verdienstmedaille mit Lorbeerkranz des österreichischen Roten Kreuzes erhalten hat, muss sich von Kleingeistern vorwerfen lassen, ich sei "menschenverachtend, transphob, sowie rechts".

Dazu der Kolumnist Bernhard Heinzlmaier auf exxpress.at: "Die Angriffe 'ad hominem' hängen vor allem damit zusammen, dass der Großteil der linksliberalen Aktivisten heute dermaßen ungebildet und gesprächsunfähig ist, dass ihnen als einzige Möglichkeit der Teilnahme am Diskurs die Vernichtung des Diskursgegners bleibt. Intrigen, Lügen und strukturelle Gewalt sind die Mittel, mit denen sich die dekadente linke Bourgeoisie über Andersdenkende hermachen."

Die Initiative zum offenen Brief ging von einer Gruppe schwuler Grüner und NEOS-Mitglieder aus. Schade, dass es ihnen gelungen ist, den Bregenzer Bürgermeister und einen Offizier des Bundesheers zu einer Unterschrift zu drängen. Erreicht haben sie damit nur, dass ich die Vorarlberger Nachrichten verlassen habe, um bei exxpress.at anzudocken. Meine freie Meinung lasse mir auch in Zukunft nicht verbieten, schon gar nicht von drittklassigen rufschädigenden Spießern.

Siehe dazu auch: cancelculture.de

    R. Ö.



© 2021 Rudolf Öller, Bregenz  [/2021/roe_2110]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Aristarch von Samos
(ca. 310-230 v.Chr.)
entwickelte als erster Naturwissenschaftler ein heliozentrisches System, versuchte die Planetenbahnen zu errechnen und war damit seiner Zeit zwei Jahrtausende voraus.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch