Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2018

Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.
(Erich Fried)


1. Dezember 2022


zurück Übersicht weiter

DEFCON 2


Die USA stationierten 1959 in Italien und in der Türkei drei Staffeln mit insgesamt 75 nuklearen Mittelstreckenraketen vom Typ "Jupiter". Die Sowjets akzeptierten diese Bedrohung nicht und starteten die Operation "Anadyr". Am 21. Mai 1962 billigte der sowjetische Verteidigungsrat einen Plan des Generalstabs. Die 43. Raketendivision mit 60 atomar bestückten Mittelstreckenraketen sollte auf Kuba stationiert werden. Truppen und Material wurden auf 85 Schiffe verladen, die als Holzfrachter getarnt waren. Die Schiffe nahmen Kurs auf Kuba, aber die Operation wurde von U2-Aufklärungsflugzeugen der US-Air Force rasch entdeckt.

Vier dieselgetriebene U-Boote der Foxtrottklasse begleiteten die Transportschiffe der Sowjetunion. Die Sowjets wussten damals nicht, dass die USA über ein geheimes 5.000 Kilometer langes Horchsystem namens "SOSUS" (Sound Surveillance System) verfügten. Die Amerikaner entdeckten die U-Boote früh und konnten aufgrund der Schraubenfrequenzen sogar die Bootstypen identifizieren. Die US-Regierung hatte jedoch keine Ahnung, dass jedes der U-Boote einen Atomtorpedo – genannt "Spezialwaffe" – an Bord hatte. Die Bootskommandanten hatten das Recht, die Atomtorpedos abzufeuern, allerdings mussten sich der Kapitän und der an Bord anwesende Politoffizier einig sein. Auf dem U-Boot B-59 gab es eine Ausnahme. Der Flottenkommandant musste zusätzlich als dritter Mann zustimmen.

Ein Atomtorpedo hätte den Großteil der damals operierenden amerikanischen Atlantikflotte, bestehend aus 40 Zerstörern, 4 Flugzeugträgern und 358 Flugzeugen vernichtet. Das wusste man seit der verheerenden Unterwasserexplosion der Atombombe "Baker" am 25. Juli 1946 vor dem Bikini-Atoll.

Die Kubakrise eskalierte. Am 22. Oktober 1962 befahl Präsident Kennedy, von DEFCON 4 (Defence Condition) auf DEFCON 3 zu gehen. 5 bedeutet Friede, 4 bedeutet Friede mit erhöhter Aufklärung und 3 heißt erhöhte Einsatzbereitschaft. Am 24. Oktober wurde DEFCON 2 befohlen, die Mobilisierung aller Reserven. Nachdem die Amerikaner ihr Zähne gezeigt, in Geheimgesprächen aber den Abbau der Jupiterraketen zugesagt hatten, gaben die Sowjets nach und zogen sich aus Kuba zurück. Die Besatzungen der Foxtrott-U-Boote im Atlantik wurden inzwischen mit Wasserbomben psychisch "gefoltert", wie es ein US-Offizier ausdrückte. In dieser Situation befahl der Kapitän von B-59, Valentin Sawizky, den Abschuss eines Atomtorpedos, aber Kommandant Antipow untersagte das. Ein Abschuss des Torpedos hätte den 3. (Atom-)Weltkrieg ausgelöst.

Flottenkommandant Wassili Antipow, der die Welt im Alleingang rettete, starb vor 20 Jahren, am 19. August 1998. Kaum jemand hat an seinem Todestag an ihn gedacht.




Atomterrorismus

© 2018 Rudolf Öller, Bregenz



Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Erwin Baur
(1875-1933)
erforschte ein Leben lang Pflanzen, zählte zu den Pionieren der Genetik, untersuchte Mutationen und beseitigte damit eine Lücke in der modernen Evolutionstheorie.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch