zurück Übersicht weiter

APOLLO UND SATURN


Die NASA hatte offenbar eine Schwäche für Götter und Heldenfiguren aus der griechischen und römischen Mythologie. Ihre ersten bemannten Raumschiffe hießen "Mercury", das Mondraumschiff ist als "Apollo" in Erinnerung, und das kommende bemannte Raumschiff wird "Orion" heißen. Es gab Raketenserien mit den Bezeichnungen "Jupiter", "Atlas", "Titan" und "Saturn".

Die erste Großraketenserie, die nicht zu militärischen Zwecken entwickelt wurde, war die Saturn-Reihe, wobei die Saturn V die mit Abstand größte von allen war und immer noch ist. Diese Rakete war in jeder Hinsicht gewaltig. Mit ihrer Höhe von 111 Metern war sie zwar niedriger als der Wiener Stefansdom und der Kölner Dom, niedriger auch als die Monstertürme, die in den letzten Jahren entstanden sind wie beispielsweise das neue World Trade Center in New York. Die Saturn V hatte eine beeindruckende Masse von 3.000 Tonnen, das sind fünf Airbus A 380 und – je nach Bauweise – sieben bis zehn B-747 Jumbojets.

Das wahrhaft Gewaltige an der Saturn V war aber die Tatsache, dass sie nicht nur fliegen, sondern enorme Massen in eine Erdumlaufbahn schießen konnte. Es gibt im Internet viele Fotos der Saturn V. Wer mit eigenen Augen sehen will, wie unvorstellbar grandios diese Ingenieursleistung war, muss das Boeingmuseum in Seattle im US-Bundesstaat Washington besuchen. Dort sind Teile der untersten Raketenstufe einer Saturn V ausgestellt, die aus dem Atlantik geborgen wurden.

Der Bau des Apollo-Raumschiffes war, so wie die Saturn V, eine Pioniertat, die während der Entwicklungsphase eine Tragödie aufwies. Edward White, Virgil "Gus" Grissom und Roger Chaffee hatten am 27. Januar 1967 die Apollokapsel ("Apollo I") für eine Routineübung bestiegen. Es war ein so genannter "Plugs-Out-Test", bei dem alle Verbindungen von Rakete und Raumschiff zum Versorgungsturm getrennt wurden. Die Rakete war nicht betankt, die Atmosphäre in der Kapsel bestand aus reinem Sauerstoff. Der Test galt als unkritisch. Weder die Feuerwehr noch die Turmmannschaft waren an der Kapsel, als ein Brand entstand, der alle drei Astronauten in wenigen Sekunden tötete.

Der letzte unbemannte Testflug einer Saturn V-Rakete erfolgte mit dem Raumschiff Apollo VI vor 50 Jahren am 4. April 1968. Dieser Test verlief erfolgreich, doch die in den Tanks entstandenen Vibrationen, genannt "Pogoeffekt", waren so stark, dass das im Falle eines bemannten Fluges zum Abbruch mit der Rettungsrakete geführt hätte. Dieses technische Problem konnte die NASA bei den folgenden Flügen beseitigen. Den Sowjets gelang das nicht. Vier Mondraketen vom Typ "N1" explodierten während oder kurz nach Startversuchen zwischen dem 21. Februar 1969 und dem 23. November 1972.




Apollo I

© 2018 Rudolf Öller, Bregenz



Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Jakob Bernoulli
(1654-1705)
begründete die Wahrscheinlichkeitstheorie, die Besuchern von Spielcasinos unbekannt ist, was die Betreiber dieser Casinos aber freut.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.