Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2021

Die Sklaven von heute werden nicht mit Peitschen, sondern mit Terminkalendern angetrieben.
(John Steinbeck)


23. Juli 2024


zurück Übersicht weiter

HUMPHRY DAVY


Sir Humphry Davy (1778 – 1829) war einer der besten Chemiker und Physiker des 19. Jahrhunderts. Er kam aus ärmlichen Verhältnissen und ging bei einem Apotheker seines Heimatortes in die Lehre. Er eignete sich als Autodidakt auf den Gebieten der Chemie und Physik ein umfangreiches Wissen an. Wegen seiner Kenntnisse bekam er eine Anstellung im "Pneumatischen Institut" in Bristol. Bei Experimenten einschließlich mehrerer Selbstversuche im Laboratorium entdeckte Davy gegen Ende des 18. Jahrhunderts die berauschende und schmerzstillende Wirkung von Lachgas, das bald zur Behandlung von Zahnschmerzen eingesetzt wurde. In einer Studie empfahl er das Gas zur Anwendung bei chirurgischen Eingriffen. 1798 wurde Davy die Leitung des "Pneumatischen Instituts" übertragen.

Die wissenschaftlichen Leistungen Davys sind beachtlich. Er hat die Elemente Kalium, Natrium, Calcium, Magnesium, Barium, Strontium, Chlor und Bor und ihre wichtigsten chemischen Verbindungen entdeckt und die katalytische Wirkung von Platin nachgewiesen. Davy hat wesentliche Beiträge zur Elektrochemie geleistet und den ersten Lichtbogen erzeugt. Er hat auch die "Davy-Lampe" erfunden, eine Sicherheitslampe für Bergarbeiter.

Davy wirkte von 1802 bis 1812 als Professor für Chemie an der Royal Institution in London. Um einen Preis für die Entdeckungen im Bereich der Elektrochemie entgegennehmen zu können, erhielt er eine Einreiseerlaubnis nach Frankreich. Er kam dort mit André-Marie Ampère, dem Namensgeber der Einheit der Stromstärke, in Kontakt.

Faraday

1812 wurde Davy in den Adelsstand erhoben. Er verzichtete daraufhin auf seine Professur. Seine Nachfolger wurden William Thomas Brande und später der berühmte Michael Faraday. Davys Verdienste betrafen nicht nur seine Entdeckungen, sondern auch seine Spürnase für leistungsfähige Mitarbeiter, darum gab er dem jungen Michael Faraday, dem späteren Entdecker des Elektromagnetismus, eine Anstellung in seinem Labor.

Von 1813 bis 1815 unternahm Davy mit Faraday als Assistenten eine Reise durch Kontinentaleuropa. Dazu benötigte er eine Sondererlaubnis Frankreichs, das damals dem Ende Napoleons entgegensah. Von 1820 bis 1827 war Davy Präsident der Royal Society. In dieser Funktion gehörte er zu den einflussreichsten Wissenschaftlern Europas. Seine Gesundheit war wegen der vielen sorglos durchgeführten chemischen Experimente angeschlagen. Davy hatte die Gewohnheit bei allen entdeckten chemischen Verbindungen einen Geruchs- und Geschmackstest zu machen.

Davy starb im Alter von nur 50 Jahren in Genf, wo er auch beigesetzt wurde.



© 2021 Rudolf Öller, Bregenz  [/2021/roe_2128]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022 2023 2024

Helden der Wissenschaft:
Albert Einstein
(1879-1955)
verbog gründlich Raum und Zeit, änderte alles Konstante ins Relative und ließ nur das Licht unangetastet zurück.


Rudolf Oeller:

Typhon District

Thriller über eine Gruppe von Wissenschaftlern, die Gott gründlich ins Handwerk pfuscht und dabei zugrunde geht.
Europa Verlagsgruppe. ISBN 9791220149914

Alles beginnt mit einer harmlosen Untersuchung: Als Ben, ein Molekularbiologe, um Hilfe gebeten wird, weil die Schimpansenweibchen im Zoo keinen Nachwuchs bekommen, ahnt er noch nicht, dass seine Welt bald aus den Fugen geraten wird. Die Ursache der Zeugungsunfähigkeit ist nämlich eine Chromosomenmutation der Affendamen, und die bringt seinen Chef auf eine folgenreiche Idee. So entsteht das unter Verschluss gehaltene Projekt Typhon District, benannt nach einem Hybridmonster aus der Mythologie. Erst allmählich kommen bei Ben und seinem internationalen Team Zweifel auf. Doch da sind sie bereits tief in einem Strudel von Geld und Machtgier, Manipulation und Skrupellosigkeit gefangen. Nicht nur ihre eigenen Leben sind bedroht. Als sie das bemerken, ist es bereits zu spät.

Das Buch ist sowohl im Handel als auch im Internet erhältlich.