Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 2021


26. September 2021

zurück Übersicht weiter

ROGER BACON


Der Franziskanermönch und Naturphilosoph Roger Bacon lebte wahrscheinlich von 1220 bis 1292. Genauere Daten sind nicht bekannt. Er war einer der ersten, der empirische Methoden in den Wissenschaften propagierte. Nachdenken und meditieren war für Bacon eine gute Sache, aber zum Wissenserwerb allein taugte das nicht. Roger Bacon studierte an der Universität Oxford und hielt dort Vorlesungen. Er ging für einige Jahre nach Paris, das damals eines der großen Gelehrtenzentren Europas war. Später studierte er Mathematik, Astronomie, Alchemie und Optik.

Bis zum Hochmittelalter war es in der Kirche üblich, nur die Inhalte der Bibel zu lehren. Die Entdeckung von Ländern und exotischen Tieren, die nicht in der Bibel verzeichnet sind, machte es aber erforderlich, die Lehre der Kirche durch Philosophen wie Aristoteles, zu ergänzen. Zur Zeit von Bacon begannen die Menschen allmählich, sich ihres freien Geistes zu entsinnen. Die Morgendämmerung der Renaissance kündigte sich an.

Gefährliche Lehren

Bacon dachte nicht daran, sich an vorgegebene Texte zu halten. Er verabscheute den kirchlichen "Mainstream". Er kehrte von England nach Paris zurück, trat in den Franziskanerorden ein und geriet bald in Verdacht, "gefährliche Lehren" zu verbreiten. Bacon war dadurch eines der ersten Opfer der auch heute wieder grassierenden "Cancel Culture".

Der "Doctor mirabilis", wie er genannt wurde, hatte sich gegen die herrschende Scholastik gestellt. Dabei handelt es sich um ein von den Schriften des Aristoteles ausgehendes wenig wissenschaftliches Verfahren zur Klärung offener Fragen. Bacon hatte sich im Gegensatz dazu durch die Lektüre arabischer und griechischer Autoren sowie durch eigene Beobachtungen ein umfangreiches Wissen angeeignet. Er versuchte, eine neue Erfahrungsphilosophie zu etablieren, die  der Scholastik entgegengesetzt war. Bacon wies auch nach, dass das Geburtsjahr von Jesus Christus falsch berechnet worden war. Zudem entdeckte er im julianischen Kalender einen Fehler, der erst drei Jahrhunderte später behoben wurde.

Leben im Kerker

All das konnte damals nicht geduldet werden. 1272 stellte Bacon das Werk "Compendium studii philosophiae" fertig, in dem er die kirchliche Theologie und auch die grassierende Korruption kritisierte. Bacon wurde nach mehreren Verwarnungen von der Inquisition inhaftiert und gefoltert. Er starb zwar in Freiheit, aber die Hälfte seines Lebens hatte er im Kerker zugebracht, dem er nur durch Fürsprache einflussreicher Theologen entkommen war. Bacons "Verbrechen" hatte darin bestanden, seiner Zeit voraus zu sein.



© 2021 Rudolf Öller, Bregenz  [/2021/roe_2126]

Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Edwin Hubble
(1889-1953)
entdeckte, dass das Weltall nicht nur aus unserer Galaxie besteht und schockte damit die letzten noch lebenden Geozentriker.

Silvia liest