Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2021

Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt.
(Heinrich von Kleist)


26. November 2022


zurück Übersicht weiter

PLANWIRTSCHAFT


Die schlimmsten staatlichen Einflüsse im Bereich der Wissenschaften sind in Diktaturen zu beobachten. Im Nationalsozialismus wurden unliebsame Wissenschaftler – nicht nur Juden - vertrieben. Lise Meitner, die Mitentdeckerin der Atomkernspaltung, ist nur ein Beispiel von vielen. Wissenschaftlern in der Sowjetunion ging es noch schlechter. Den hervorragenden Botaniker Nikolai Wawilow ließ Stalin im Gefängnis verhungern. Wawilow vertrat Theorien, die heute außer Streit stehen.

In westlichen Demokratien müssen Wissenschaftler nicht mehr um ihr Leben fürchten, aber auch hier ist der direkte Einfluss des Staates nachteilig. Der britische Nobelpreisträger Joseph John Thomson hatte in seinem Labor das Elektron entdeckt. Beamte, die ihn zuvor besucht hatten, gaben Thomson den Rat, sich doch endlich mit nützlichen Dingen zu beschäftigen. Das veranlasste Thomson zum Kommentar: „Hätten Regierungslaboratorien bereits in der Steinzeit gearbeitet, wir hätten wunderbare Steinbeile, niemand hätte jedoch die Metalle entdeckt.“

Einer der ganz wenigen muslimischen Nobelpreisträger, der Ägypter Ahmed Zewail, kam vor zwanzig Jahren aus den USA in seine Heimat Ägypten und scheiterte beim Versuch, ein Wissenschaftszentrum in Kairo zu gründen. Freie Wissenschaften haben es auch im Islam schwer.

Koboldium

Der Staatseinfluss ist besonders schlimm, wenn er Wissenschaft und Wirtschaft gleichzeitig betrifft. Wir nehmen an, irgendwo sei eine neue Möglichkeit für die Verwendung des fiktiven Elements Koboldium entstanden, oder es sei eine der Quellen für Koboldium versiegt. Aus beiden Gründen käme es zu Verknappungen. Die Koboldiumindustrie muss nun mit dem Element sparsamer umgehen. Es ist nicht notwendig zu erkennen, wodurch die steigende Nachfrage entstanden ist. Wenn nur einige Firmen oder Konzerne um die neue Nachfrage wissen und Vorräte umleiten, und wenn die Manager, die sich der neuen Lücke bewusst sind, es wiederum von anderen Quellen ersetzen, so wird sich dieser Effekt rasch durch das weltweite Wirtschaftssystem hindurch verbreiten. Das wird nicht nur die Verwendung von Koboldium betreffen, sondern auch seine Ersatzstoffe. Alles das passiert, ohne dass die Mehrheit der Unternehmer irgendetwas über den ursprünglichen Grund für die Veränderungen weiß.

In Planwirtschaften fehlt diese Methode, Wissen zu erzeugen und zu verbreiten, und außer Ökonomen und Wissenschaftlern kann das dort auch niemand verstehen. Das ist nicht nur ein Problem in Planwirtschaften, sondern auch in der Privatwirtschaft, wenn der Staat Marktsignale verfälscht. Planende staatliche Regulierungen in Wissenschaft und Wirtschaft sind teuer und gehen fast immer schief.


Dieser Aufsatz ist nicht in den Vorarlberger Nachrichten erschienen.



© 2021 Rudolf Öller, Bregenz  [/2021/roe_2120]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Aristarch von Samos
(ca. 310-230 v.Chr.)
entwickelte als erster Naturwissenschaftler ein heliozentrisches System, versuchte die Planetenbahnen zu errechnen und war damit seiner Zeit zwei Jahrtausende voraus.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch