zurück Übersicht weiter

SOKALS PARODIE (25 Jahre Affäre Sokal)


Ein Aufsatz des französischen Philosophen Jean Baudrillard enthält folgenden Satz: "Die Matrix des Urbanen ist nicht mehr die der Realisierung einer Kraft, sondern die Realisierung einer Differenz der Zeichenoperation." Matrix, Kraft, Differenz, Zeichenoperation sind mathematische Begriffe, die hier als Philosophie verkauft werden. Der Leser versteht zwar nichts, ist aber grundlos beeindruckt.

Der US-Physiker Alan Sokal war von diesen sich wiederholenden Missbräuchen echter Wissenschaften in nichtssagenden Sätzen so genervt, dass er einen Jux-Artikel verfasste: "Die Grenze überschreiten: Auf dem Weg zu einer transformativen Hermeneutik der Quantengravitation". Er schickte den Aufsatz an die renommierte amerikanische Zeitschrift "Social Text", worauf Sokals Traktat im Sommer 1996, also vor 25 Jahren, veröffentlicht wurde. Es heißt zu Beginn: "Tiefe konzeptionelle Veränderungen innerhalb der Wissenschaft des 20. Jahrhunderts haben die newtonsche Metaphysik untergraben. Dadurch wurde immer deutlicher, dass die physische Realität, nicht weniger als die gesellschaftliche, im Grunde ein soziales und sprachliches Konstrukt ist, dass wissenschaftliche Erkenntnis alles andere als objektiv ist, sondern die herrschenden Ideologien und Machtverhältnisse … widerspiegelt und verschlüsselt."

Schadenfreude

Sokal hatte eine Partymeile in den Orchideenfächern, den Konstruktivismus, auf die Schaufel genommen. Die Sache war deshalb so bemerkenswert, weil "Social Text" nicht irgendein Magazin ist, sondern eine anerkannte kulturwissenschaftliche Zeitschrift. Wer auch nur ein wenig Ahnung von Naturwissenschaften hat, musste bei Sokals Lektüre laut lachen. Trotzdem wurde Sokals Aufsatz unter Kulturwissenschaftlern ernsthaft diskutiert, und das weltweit bis hin zur „New York Times“. Als Sokal bekanntgab, dass er die Herausgeber mit einer Parodie hereingelegt hatte, konnte sich der Physiker der Genugtuung und Schadenfreude der Fachkollegen sicher sein, während viele Sozial- und Geisteswissenschaftler beleidigt reagierten.

Kontrolle

Sokals Hauptforderung am Ende seines Aufsatzes ging in Richtung einer gesellschaftlichen Kontrolle der Naturwissenschaften. Dafür erhielt er den meisten Applaus. Wie diese „Kontrolle“ durch stalinistische Aufpasser aussehen kann, kennt man ja aus dem Nationalsozialismus und dem Kommunismus, wo Politkommissare autoritär über die Einhaltung der reinen Lehre wachten.

In Wahrheit hat Sokal mit seiner Parodie vor 25 Jahren Schlamperei und Scheinwissen einiger Redakteure offengelegt, die einen absurden Artikel nur deshalb akzeptierten, weil er ihr schlichtes Weltbild bestätigte.



© 2021 Rudolf Öller, Bregenz  [/2021/roe_2114]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Jakob Bernoulli
(1654-1705)
begründete die Wahrscheinlichkeitstheorie, die Besuchern von Spielcasinos unbekannt ist, was die Betreiber dieser Casinos aber freut.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.