Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2021

Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt.
(Heinrich von Kleist)


26. November 2022


zurück Übersicht weiter

JAHR DES IMPFENS: HORRORMELDUNGEN


Die Menschen haben sich über Jahrtausende hinweg gefragt, warum wir krank werden. Nach einem gebrochenen Arm oder einer zugefügten Wunde war die Ursache offensichtlich. Wenn aber Menschen ohne erkennbaren Grund erkrankten, manchmal längere Zeit darunter litten oder daran starben, wenn gar furchterregende Seuchen auftraten, wie etwa Pest und Cholera, dann fanden die Menschen Zuflucht bei der Erklärung, es müsse sich um eine Strafe Gottes, einen Fluch oder um böse Geister handeln. Manche glaubten sogar, der Grund für Krankheiten sei in der Stellung der Sterne zu suchen.

Das im 17. Jahrhundert erfundene Mikroskop war damals nichts anderes als eine Art Fernrohr für das Winzige. Zunächst staunten die Menschen über feine Strukturen von Blumen, Insekten und menschlichen Geweben. Dann aber, als die Mikroskope immer besser und genauer wurden, entdeckten Männer wie Louis Pasteur (1822 – 1895), Robert Koch (1843 – 1910) und andere, dass es Krankheitserreger gibt, die mit freiem Auge nicht sichtbar sind. Heute wissen wir, dass es sich um Bakterien und Einzeller (z.B. Malariaerreger) handelt, von denen viele ökologisch unverzichtbar, einige aber lebensbedrohlich sind.

Babyelefant

Nachdem man gelernt hatte, Bakterien zu filtern, gelang es einigen Krankheitserregern trotz aller Suchexpeditionen in der Mikrowelt, unsichtbar zu bleiben. Diese Krankheitserreger, deren Existenz man nur vermuten konnte, wurden mangels besseren Wissens „Gift“ (lateinisch „Virus“) genannt. Erst die Erfindung einer magnetischen Linse durch Hans Busch und das daraus entwickelte Elektronenmikroskop von Ernst Ruska und Max Knoll machte Viren sichtbar. Auf einem Bakterienmodell in der Größe eines Babyelefanten wären Viren winzig wie Flöhe.

Nachdem die Wissenschaft so weit vorgedrungen war, um wesentliche Zusammenhänge zu begreifen und nachdem das Prinzip der Impfung verstanden worden war, verdoppelte sich die mittlere Lebenserwartung. Dauerte ein durchschnittliches Menschenleben um 1900 noch rund 40 Jahre, so ist ein Alter von 80 heute nichts Besonderes mehr.

Die letzte noch zu erforschende Ursache von Krankheiten liegt in unseren Genen. Wir wissen heute, dass es für bestimmte Krankheiten angeborene Veranlagungen gibt. Die Wissenschaft hat erst vor wenigen Jahrzehnten damit begonnen, die Ursachen zu untersuchen. Genetiker und Molekularbiologen werden noch einen langen Atem benötigen, werden aber auch hier Erfolge erzielen.

Voodoo

Wer sich wegen seines Misstrauens auf „Big Pharma“ nicht impfen lässt, der vertraut offenbar den Horrormeldungen in gewissen asozialen Netzwerken. Den Opfern dieser Voodoo-Fallen kann man nur Glück wünschen. Demnächst mehr dazu.



© 2021 Rudolf Öller, Bregenz  [/2021/roe_2106]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Aristarch von Samos
(ca. 310-230 v.Chr.)
entwickelte als erster Naturwissenschaftler ein heliozentrisches System, versuchte die Planetenbahnen zu errechnen und war damit seiner Zeit zwei Jahrtausende voraus.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch