Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2020

Die Freiheit des Menschen besteht darin, dass er die Entscheidung sucht, auch wenn sie gegen ihn fallen sollte.
(Frank Thiess)


5. Oktober 2022


zurück Übersicht weiter

PCR-TEST


Die Coronakrise hat verschiedene Fachausdrücke im Schlepptau, wie etwa den „PCR-Test“. PCR ist die Abkürzung für „polymerase chain reaction“ (Polymerase-Kettenreaktion). Genetiker und Mediziner müssen dem Entdecker Kary Mullis (1944 – 2019) dankbar sein. Verbrecher dürfen hingegen Mullis abgrundtief hassen. Der PCR-Test ist eine Methode, winzige DNA-Mengen so zu vervielfältigen, dass sie gentechnisch analysiert werden können.

Die Idee, einzelne DNA-Moleküle im Labor unter Verwendung so genannter biochemischer „Primer“ zu vervielfältigen, tauchte schon in den Siebzigerjahren auf, wurde aber erst 1983 durch den amerikanischen Biochemiker Mullis erfolgreich aufgegriffen. 1993 bekam er  dafür den Medizinnobelpreis. Heute gibt es unterschiedliche PCR-Techniken. Für die Ermittlung eines genetischen Fingerabdrucks wird beispielsweise eine Eigenschaft genützt, die die zungenbrecherische Bezeichnung „Restriktionsfragmentlängenpolymorphismus“ (RFLP) trägt. Dabei werden DNA-Fragmente durch biochemische Scheren (Restriktionsenzyme) geschnitten und mithilfe einer so genannten Elektrophorese geordnet. Dadurch können zwei verschiedene DNA-Proben miteinander verglichen werden. „Inspektor DNA“ trägt heute zur Klärung von Verbrechen häufiger bei als alle anderen Methoden zusammen.

Mit einem PCR-Test soll eine frühe Identifizierung und Absonderung von Personen erreicht werden, die an COVID-19 (die Krankheit) leiden bzw. mit SARS-CoV-2 (das Virus) infiziert sind. Der PCR-Test ist eine Momentaufnahme des Infektionsstatus, daher kann er innerhalb weniger Tage unterschiedliche Ergebnisse bringen. Leider besagt ein negatives PCR-Ergebnis nicht, dass eine SARS-CoV-2-Infektion ausgeschlossen werden kann. Ein positives Testergebnis bedeutet, dass bei der getesteten Person eine SARS-CoV-2-Infektion erfolgt ist. Eine Infektion hat aber nicht in allen Fällen das Auftreten von COVID-19-Symptomen zur Folge. Die getesteten Personen müssen auch nicht infektiös sein. All diese Unwägbarkeiten sind bekannt und machen die Handhabung der Seuche so schwierig.

Zurzeit herrscht eine panische Stimmung, die leider immer wieder durch unnötig hochgespielte Schreckensmeldungen angeheizt wird. Unsere Mediziner haben lange vor dem ersten Impfstoff rasch gelernt und geeignete Therapien entwickelt. Personen, die der Risikogruppe angehören, brauchen nicht getestet werden, wenn sie sich gesund fühlen. Das gilt auch für deren Bezugspersonen. Schutzmaßnahmen, wie z.B. regelmäßiges Händewaschen und Abstand halten sind genauso hilfreich wie das Vermeiden sinnloser Panikmeldungen. Auch das Schüren von Angst kann krank machen.



© 2020 Rudolf Öller, Bregenz  [/2020/roe_2040]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Fritz Haber
(1868-1934)
holte den Stickstoff aus der Luft und machte daraus Ammoniak, der zu Kunstdünger verarbeitet wird. Damit wurde er zum Welternährungsretter.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch