Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 2020


23. Oktober 2021

zurück Übersicht weiter

SPRECHVERBOTE


Warum werden in fünf Interviews zur Coronakrise sechs verschiedene Meinungen verkündet? Die Wissenschaft müsste doch eindeutige Erkenntnisse liefern können. Es gibt drei Gründe für die Verwirrungen. Erstens sind einige der Befragten keine Experten, sondern "Experten". Zweitens hat die Welt eine halbwegs vergleichbare Situation zuletzt vor über hundert Jahren erlebt. Damals grassierte die "spanische Grippe", die nur deshalb so heißt, weil die spanischen Zeitungen die ersten waren, die darüber berichtet haben. Drittens ist die aktuelle Corona-Epidemie erst vor wenigen Monaten entdeckt worden. Es wird noch dauern, bis wir ein Gesamtbild der Seuche haben werden. Aus diesem Grund beherrschen zurzeit dutzende verschiedene Meinungen die öffentliche Diskussion.

Heiße Debatten

Manchmal benötigen Wissenschaftler Jahrzehnte, um sich auf eine Theorie zu einigen. Im 19. Jahrhundert wurde beispielsweise darüber gestritten, ob es Atome gibt oder nicht. Zwei österreichische Physiker lieferten sich damals heiße Debatten. Ein prominenter Verfechter der Atomtheorie war Ludwig Boltzmann. Ein Gegner des Atomismus war Ernst Mach, der Atome als metaphysisches Konstrukt bezeichnete. Kein geringerer als Albert Einstein beendete 1905 den Streit zugunsten der Atomisten.

Dreht sich die Sonne um die Erde oder ist es umgekehrt? Es dauerte Jahrhunderte, bis das geozentrische Modell entsorgt werden konnte. Bewegt sich das Blut in Form eines Kreislaufs durch den Körper oder pendelt es hin und her? Diese Frage ist heute keine mehr, aber auch der Nachweis des Blutkreislaufs gelang erst nach einem Jahrhundert mikroskopischer Forschung.

"Potentiell schädlich"

In sozialen Medien häufen sich die Meldungen, dass auf YouTube und anderen Internet-Plattformen Beiträge gelöscht wurden, weil darin "die Unwahrheit verbreitet wird". Tatsächlich wurden nur verschiedene Meinungen zur Coronakrise kundgetan. Meinung und Gegenmeinung zu hören, ist nach wie vor wichtig. Kürzlich gab der international renommierte Arzt, Mikrobiologe und Epidemiologe Prof. Dr. Sucharit Bhakdi dem Sender Servus-TV ein Interview, in dem er Maßnahmen im Rahmen der Corona-Epidemie kritisierte. Dieses Interview erschien auch auf YouTube, wurde aber als "potentiell schädlich" rasch gelöscht. Auch Hinweise auf dieses Interview verschwanden in den sozialen Medien. Sprechverbote gibt es üblicherweise nur in Diktaturen, in denen Wissenschaftler auch inhaftiert oder liquidiert werden, wenn sie "schädliche" Theorien verkünden. Der Intendant von Servus-TV, Dr. Ferdinand Wegscheider, meinte dazu in seiner Satiresendung: "Das ist ein Vorgeschmack auf das, was kommen wird, wenn wir nicht brav sind."



© 2020 Rudolf Öller, Bregenz  [/2020/roe_2020]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Trofim Denissowitsch Lyssenko
1898-1976)
darf als Beispiel dienen, dass es auch unter den Wissenschaftlern Verrückte, Intriganten und Unterstützer von Massenmördern (Stalin) gab und gibt.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.