Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2020

Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein.
(Joseph von Eichendorff)


30. September 2022


zurück Übersicht weiter

DIE LADY MIT DER LAMPE


Florence Nightingale war eine britische Krankenschwester und Mathematikerin. Sie war Begründerin der modernen Krankenpflege und eine Reformerin des Sanitätswesens und der Gesundheitsfürsorge in Großbritannien und seinen Kolonien. Florence hatte noch Glück. Sie heißt nach ihrem Geburtsort in Italien, wo die Eltern auf Urlaub waren. Ihre Schwester wurde ein Jahr früher in einem von den Griechen gegründeten Vorort Neapels geboren und bekam deshalb den weniger klingenden Namen Parthenope.

Die Nightingales waren wohlhabend genug, um sich längere Reisen leisten zu können. Florence entschied sich früh, den Beruf der Krankenschwester zu erlernen. Für die Eltern war das eine Katastrophe. Gebildete und attraktive junge Frauen aus gutem Hause hatten selbstverständlich zu heiraten, nicht aber Krankenpflegerin zu werden. Die Eltern schickten ihre Tochter mit Freunden auf Reisen durch Europa und Nordafrika. Sie hofften, dass Florence dadurch ihren Berufswunsch vergessen würde. Es kam anders. Die eigensinnige Tochter besichtigte überall neben den obligatorischen Ruinen und Kirchen auch Krankenhäuser. Irgendwann hatten die Eltern ein Einsehen und erlaubten ihr ein Praktikum im Krankenhaus von Pastor Theodor Fliedner in Kaiserswerth am Rhein.

Die junge Frau lernte rasch über Medikamente und Wundpflege, assistierte bei Amputationen und kümmerte sich um Sterbende. "Jetzt weiß ich, was es heißt, das Leben zu lieben", schrieb sie einmal nach Hause. Schließlich bekam Florence in London eine Stelle in einem privaten Pflegeheim für vornehme Frauen.

School of Nurses

1854 brach der Krimkrieg aus, in dem England und seine Verbündeten gegen Russland kämpften. Oft grassierten Krankheiten, so dass viele Soldaten nicht auf dem Feld, sondern an Cholera, Sepsis und anderen Infektionen starben. Florence Nightingale, die sich bei der Regierung bereits einen Namen gemacht hatte, wurde beauftragt, sich um die Verwundeten zu kümmern. Gemeinsam mit ihrem Team sorgte sie zunächst für mehr Reinlichkeit und bessere Organisation. Man nannte sie "Lady mit der Lampe", weil sie sich oft auch in den Nachtstunden um die Kranken kümmerte und dabei eine Lampe mit sich trug. Durch ihren entschlossenen Einsatz konnte sie vielen Soldaten das Leben retten.

Rotes Kreuz

1860 gründete Florence die "Nightingale School of Nurses". Krankenschwestern konnten nun richtig ausgebildet werden. Ihre Arbeit beeinflusste auch Henri Dunant, der kurz darauf das Rote Kreuz gründete. Florence Nightingale wurde vor 200 Jahren am 12. Mai 1820 geboren. An ihrem Geburtstag, dem Tag der Pflege, verleiht das Rote Kreuz die Florence-Nightingale-Medaille an verdiente Pflegekräfte.



© 2020 Rudolf Öller, Bregenz  [/2020/roe_2019]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Hedy Lamarr
(1914-2000)
hieß eigentlich Hedwig Kiesler und war eine Hollywood-Schönheit. Sie erfand gemeinsam mit George Antheil das Frequenzsprungverfahren, das ua. bei Bluetooth zum Einsatz kommt.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch