Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2018

Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.
(Erich Fried)


1. Dezember 2022


zurück Übersicht weiter

DIGITALISIERUNG: STEVE JOBS


Steven Paul Jobs hatte einen syrischen Vater und eine deutsche Mutter. Er wurde zur Adoption freigegeben und erhielt seinen heute bekannten Familiennamen. Er stieg zur gleichen Zeit in die Computerwelt ein wie sein späterer Konkurrent Bill Gates. Mit diesem hatte er nur eine Eigenschaft gemeinsam: Sie hatten ihr Studium geschmissen, um sich der Arbeit in der aufblühenden Industrie der Kleincomputer zu widmen.  

Jobs gründete 1976 zusammen mit Steve Wozniak und Ron Wayne die Firma "Apple". Das Softwaregenie Bill Gates hatte gerade das erste Computerprogramm für den neuen Tischcomputer "Altair 8800" entwickelt. Jobs hatte eine andere Idee. Er wollte einen schlanken Personal Computer bauen, dessen Bestandteile auf nur einer Platine Platz hatten. So entstand der "Apple I", den Steve Wozniak entwarf und in Jobs' Garage in Los Altos mitten im Silicon Valley zusammenbauen ließ. Jobs war der Visionär, Wozniak der Ingenieur.

Jobs war ein Hippie, der es damals mit den Gesetzen nicht so genau nahm. Gemeinsam mit seinem Freund "Woz" bauten und verkauften sie ab 1974 "Blue Boxes". Sie machten sich zunutze, dass die damaligen Telefon-Gebührenzähler über die jeweilige Anrufleitung liefen. Die Blue Box erzeugte einen Ton mit 2.600 Hertz, was den Gebührenzähler stoppte, nicht aber das Ferngespräch. Mit Jobs' und Wozniaks Gerät konnte man somit kostenlos telefonieren.

Nach dem "Apple I" folgte der legendäre "Apple II", der auf der West Coast Computer Faire – eine Art Woodstock für Computerfreaks - 1977 vorgestellt wurde und den Durchbruch für die Personal Computer brachte. Die noch fehlende Software lieferte kein Geringerer als der bei Insidern bereits bekannte Bill Gates. Der Ruf des Apple II wurde zudem durch das von Dan Bricklin und Bob Frankston entwickelte erste Tabellenkalkulationsprogramm "Visicalc" enorm gesteigert. Der Apple II wurde zum ersten großen Instrument der Finanzwelt.

Bill Gates und IBM brachten 1981 den PC auf den Markt, doch Jobs wollte etwas ganz anderes. Bei der Firma Xerox entdeckte er die "grafische Benützeroberfläche", die heute allgemein Standard ist. Er holte die Idee zu Apple und entwickelte den "Macintosh", der 1984 auf den Markt kam. Dieses Gerät verkaufte sich so schlecht, dass Jobs von der Firma, die er selbst gegründet hatte, 1985 gefeuert wurde. 1997 kehrte er zur wirtschaftlich angeschlagenen Firma Apple zurück, entwickelte Kult-Geräte wie den "iPod", das "iPhone", "iPad" und andere und starb früh als "iGod" im Alter von 56 Jahren. Jobs gilt bis heute - neben Bill Gates - als einer der Gründerväter der modernen Computerindustrie.




Hippies
Highway 101

© 2018 Rudolf Öller, Bregenz



Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Erwin Baur
(1875-1933)
erforschte ein Leben lang Pflanzen, zählte zu den Pionieren der Genetik, untersuchte Mutationen und beseitigte damit eine Lücke in der modernen Evolutionstheorie.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch