zurück Übersicht weiter

AUSSENSEITER


Künstler gelten in der Regel als schwierig, zumindest als komisch oder schräg. Selbstverständlich gibt es auch einige „normale“ Künstler, aber die fallen nicht auf. Fast jeder der berühmten Komponisten, Maler und Schriftsteller hatte irgendwelche Marotten. Wenn nicht, dann waren sie hochintelligent, wie etwa Goethe, aber auch das machte sie bereits zu Außenseitern.

Der Blick auf die großen Künstler der Geschichte verstellt etwas die Sicht auf die großen Wissenschaftler, unter denen es mindestens so viele Außenseiter gab und gibt wie unter den Künstlern. Wenn alle Welt glaubt, dass sich die Sonne und alle anderen Sterne um die Erde bewegen, dann muss man schon ein wenig verrückt sein, um die Welt auf den Kopf zu stellen und zu behaupten, dass die Erde die Sonne einmal im Jahr umrundet. Auch Einstein, der verkündete, dass sich keine Materie schneller als Licht bewegen kann, galt als Spinner. Nicht nur das. Als Einstein sagte, dass Materie schwerer wird, wenn sie sich schneller bewegt, erklärten ihn viele seiner Kollegen für verrückt. Heute wissen wir, dass er Recht hatte. Bei CERN in Genf werden einfache Wasserstoffatomkerne  fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. Dabei verwandeln sich, um es bildlich auszudrücken, Sandkörner in Felsbrocken.

Wir dürfen nicht glauben, dass sich alle Wissenschaftler und Künstler komisch gaben. Mozart, Bruckner, Mendel und Einstein erschienen auf den ersten Blick völlig normal. Erst beim genauen Hinsehen zeigten sich witzige, geniale, sture, dunkle, manchmal sogar unheimliche Seiten. Die Filmserie „Zurück in die Zukunft“ zeigt einen schrulligen, aber umgänglichen, ja geradezu liebenswürdigen weißhaarigen Professor. Die grandiose TV-Serie „Breaking Bad“ stellt uns einen liebenswürdigen Familienvater und Chemielehrer vor, der sich zuerst in einen Drogenproduzenten und dann in ein Monster verwandelt. Der Schöpfer der modernen Physik, der Engländer Isaac Newton, war eines der größten wissenschaftlichen Genies aller Zeiten, doch er hatte eine rabenschwarze Seele. Es machte ihm Spaß, Konkurrenten existentiell zu vernichten, was ihm beim deutschen Universalgenie Gottfried Wilhelm Leibniz beinahe gelungen wäre.

Zwei interessante Bücher gewähren Einblick in die eher unbekannten Ecken des Wissenschaftsbetriebs. Das erste Buch wurde hier im letzten Jahr schon einmal vorgestellt. Ich wiederhole die Erwähnung und empfehle für Weihnachten noch ein zweites Buch für alle Leser, deren Seele eine leichte Schräglage aufweist. Michael Brooks, „Freie Radikale - Warum Wissenschaftler sich nicht an Regeln halten“ (Springer-Spektrum) und Franz Wuketits, „Außenseiter der Wissenschaft“ (Springer-Spektrum).



© 2015 Rudolf Öller, Bregenz



Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Ferdinand Braun
(1850-1918)
bekam 1908 gemeinsam mit Marconi den Physiknobelpreis für die Entwicklung der drahtlosen Telegraphie. Seine berühmteste Erfindung ist aber der Oszillograph, der Urahn der ersten Fernsehröhren.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch