zurück Übersicht weiter

DER KILLERINSTINKT


Beispiele aus Wirtschaft und Wissenschaft zeigen, dass erfolgreiche Menschen nicht nur fleißig sind, sondern auch ein Gespür für den richtigen Augenblick haben und dabei ein wenig skrupellos sein können: Sieger haben den „Killerinstinkt“.

Charles Darwin hatte seine Evolutionstheorie jahrelang verwahrt, aber er getraute sich nicht, diese zu veröffentlichen. Als Darwin den Brief des unbekannten englischen Biologen und Weltenbummlers Alfred Russel Wallace erhielt, in dem er gebeten wurde, Wallace’ Theorie der Entstehung der Arten zu begutachten, drängten Darwins Freunde, der Geologe Charles Lyell und der Botaniker Joseph Hooker, vehement auf eine Veröffentlichung. So publizierte Darwin 1859 sein Buch „Über die Entstehung der Arten“. Darwins Theorien wurden weltberühmt, die gleichwertigen Ideen von Wallace sind heute nur unter Biologen bekannt.

Die Entschlüsselung des Erbmoleküls DNA gelang den Biologen James Watson und Francis Crick auch deshalb, weil sie durch einen Trick an die Röntgenstrukturbilder der Chemikerin Rosalind Franklin herangekommen waren. So konnten sie die Atomabstände bestimmen und das fertige Modell publizieren.

Vor Albert Einstein hatten sich die Physiker Hendrik Antoon Lorentz und George Francis Fitzgerald über die Längenveränderung bewegter Körper Gedanken gemacht. Die daraus resultierende Theorie der „Lorentz-Kontraktion“ war eine Art „Relativitätstheorie light“. Erst Einsteins Kombination von Intelligenz und Killerinstinkt führte 1905 zur fertigen Relativitätstheorie.

Der russische Konstrukteur Sergei Koroljow hatte – auftragsgemäß - mehrere Interkontinentalraketen vom Typ „Semiorka“ bauen lassen, aber die Entwicklung nuklearer Sprengköpfe kam nur langsam voran. Also ersuchte er das Politbüro - quasi als Pausenfüller - einen Satellitentest machen zu dürfen. Niemand, auch nicht die kommunistische Nomenklatura, nahm die Sache ernst. Koroljow schoss im Oktober 1957 seinen legendären Sputnik in eine Erdumlaufbahn, überrumpelte damit die eigene Regierung und schrieb Weltgeschichte. Auch der mittels einer Portion Schlitzohrigkeit erzielte Sieg der damals noch kleinen Firma Microsoft mit ihrem schlichten Betriebssystem MS-DOS über die technisch weit überlegene Konkurrenz war ein Phänomen.

Die 0:1 Fussballniederlage Österreichs gegen Deutschland am letzten Montag war zu erwarten gewesen. Da in unserer unzufriedenen Missgunstgesellschaft ein bescheidener Erfolg durch Fleiß gerade noch geduldet wird, überragende Taten freilich regelmäßig auf latentes Misstrauen stoßen, werden in Österreich Spitzenfußball und -wissenschaft noch lange Zeit zwar bemüht aber doch nur mittelmäßig bleiben.




© 2008 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Jakob Bernoulli
(1654-1705)
begründete die Wahrscheinlichkeitstheorie, die Besuchern von Spielcasinos unbekannt ist, was die Betreiber dieser Casinos aber freut.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.