Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2023

Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
(George Orwell)


24. Juli 2024


Übersicht

PINKY, BRAIN UND ORWELL


Die Namen Pinky, Brain und George Orwell fallen mir immer dann ein, wenn ich auf die Politik der Ampelkoalition in Deutschland blicke oder manche österreichische Zustände ins Auge fasse.

"Pinky und der Brain" sind zwei Zeichentrickfiguren aus der gleichnamigen amerikanischen Fernsehserie, die in den Neunzigerjahren produziert wurde. Es handelt sich um zwei gentechnisch veränderte Labormäuse, die täglich versuchen, die Weltherrschaft anzutreten. Ihre Versuche scheitern immer wieder, worauf der einfältige Pinky stets fragt: "Was machen wir denn morgen Abend, Brain?" Darauf antwortet dieser mit Grabesstimme: "Dasselbe wie jeden Abend, Pinky. Wir versuchen, die Weltherrschaft an uns zu reißen." Die beiden Mäuse zeigen die wichtigsten Eigenschaften der Dummheit: Maßlose Selbstüberschätzung, mangelnde Empathie, Ichbezogenheit und die Unfähigkeit, Realitäten richtig einzuschätzen zu können.

Die auf Bildungsmängel zurückzuführenden verbalen Totalschäden der deutschen Außenministerin sind inzwischen so bekannt, dass sie hier nicht wiederholt werden müssen. Ihr bereits legendärer Ruf scheint Frau Baerbock nicht zu stören, denn sie ist von ihrer Mission so überzeugt wie Pinky und Brain von ihren Plänen.

Jan Böhmermann

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser kann im Gegensatz zur Außenministerin annähernd unfallfrei sprechen, aber ihr Vorgehen gegen Arne Schönbohm, einen missliebigen Leiter einer deutschen Bundesbehörde, ist nicht nur charakterlos, sondern auch dumm. Es steht der begründete Verdacht im Raum, die Bundesinnenministerin habe dem wie ein Horrorclown agierender Meinungs-Blockwart des ZDF, Jan Böhmermann also, kompromittierende Informationen zukommen lassen. Herrn Schönbohm sollten strafbare Kontakte zu russischen Sicherheitskreisen unterstellt werden. Wie sich inzwischen herausstellte, fehlt den Vorwürfen jede Substanz. Schönbohm ging zum Gegenangriff über und beantragte ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst, das mangels Substanz nicht einmal eingeleitet werden konnte.

Mobbing-Queen

Frau Faesers Vorgehen war so dilettantisch, dass sie sich mit jeder Wortmeldung tiefer in die Bredouille ritt. Der bekannte deutsche Kolumnist und Satiriker Jan Fleischhauer nannte Frau Faeser deshalb eine "Mobbing-Queen". Ausgerechnet die SPD, eine Partei, die sich die Achtsamkeit auf ihre Fahnen geschrieben hat, schüchtert durch eine Ministerin einen ihrer Beamten massiv ein. Die Frau ist dann noch so einfältig, die erfundenen Vorwürfe einem bekannten TV-Clown zu stecken, der den Mist in einer Sendung hinausbläst. Pinky und Brain lassen grüßen.

Faesers Wahlkampf in Hessen ging noch aus einem anderen Grund schief. Es wurde bekannt, dass Faesers SPD den Migranten ohne deutsche Staatsangehörigkeit bereits nach sechs Monaten des Aufenthalts in der Bundesrepublik ein Wahlrecht geben will. Die Ministerin ruderte zurück, es sei nur ein "redaktioneller Fehler" unterlaufen: Anstatt "Monaten" hätte es "Jahre" heißen sollen. Dumm nur, dass die Monate tatsächlich schon länger im SPD-Wahlprogramm stehen und nie durch Jahre ersetzt wurden.

Ministerium für Liebe

Wir wenden uns nun George Orwells Roman "1984" zu. Es geht dabei ausnahmsweise nicht um "Neusprech", sondern um Ministerien. Das Ministerium für Wahrheit ist für Lügen und Geschichtsfälschungen zuständig, das Ministerium für Überschuss verwaltet Mangel und Hunger und das Friedensministerium betreibt nichts anderes als Krieg. Das schlimmste Ministerium ist das für Liebe. Diese Behörde verhaftet und foltert Abweichler und organisiert die Hasswoche, die sich gegen politische und militärische Gegner richtet. Ein Ableger der Hasswoche ist der tägliche Zwei-Minuten-Hass, an dem alle Parteimitglieder teilnehmen müssen.

Die Bildungsministerin

Was wäre wohl die Aufgabe eines Orwellschen Bildungsministeriums? Die Antwort auf diese Frage liefert das Ministerium für Bildung und Kindertagesförderung von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin. Vor dem Sommer tauchte eine winzige Meldung in einigen Medien auf, wonach dieses Ministerium alle Abiturnoten in einem Fach per Erlass verbessert habe. Da man nicht alles glauben soll, was man hört und liest, bat ich Bildungsministerin Simone Oldenburg (Partei "Die Linke") um Aufklärung.

Die Ministerin, die auch stellvertretende Ministerpräsidentin ist, teilte auf meine Anfrage folgendes mit: "Im Prüfungsjahr 2023 gab es eine Anhebung der Bewertung in der Abiturprüfung im Fach Mathematik in unserem Bundesland. Diese Anhebung betraf ausschließlich die Ergebnisse der schriftlichen Mathematikprüfungen. Diese wurden um einen Notenpunkt angehoben [Anm.: verbessert]. Die Anhebung ist im Ergebnis intensiver Beratungen mit der Vereinigung der Schulleiterinnen und Schulleiter an Gymnasien, dem Philologenverband, dem Landesschülerrat und dem Landeselternrat sowie den Leitern der Fachkonferenzen für das Fach Mathematik erfolgt."

In Internet-Blogs wurde über den Grund für den behördlichen Schwindel diskutiert. Es war möglicherweise das schlechte Abschneiden der Abiturienten, was man wiederum auf die Coronakrise zurückführte. So einfach geht das. Wenn ein Resultat politisch nicht genehm ist, wird die Realität per Erlass geändert. George Orwell hätte gelächelt, wenn er das erlebt hätte. Es darf mit Spannung darauf gewartet werden, ob diese Maßnahme eines Tages als Präzedenzfall dienen wird.

Handelt es sich womöglich um die Politik einer gewünschten Pinky-Brainisierung unserer Jugend? Hier schließt sich der Kreis von Dummheit über Diffamierung, Mobbing und Manipulation zurück zur Dummheit. Erstaunlich, wie diese Eigenschaften und Methoden, die immer den politisch Rechten nachgesagt werden, sich links der politischen Mitte eingenistet haben.



© 2023 Rudolf Öller, Bregenz  [/2023/roe_2339]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022 2023 2024

Helden der Wissenschaft:
Ernest Rutherford
(1871-1937)
beschoss Goldplättchen mit radioaktiven Alphastrahlen und entdeckte dadurch den Atomkern.


Rudolf Oeller:

Typhon District

Thriller über eine Gruppe von Wissenschaftlern, die Gott gründlich ins Handwerk pfuscht und dabei zugrunde geht.
Europa Verlagsgruppe. ISBN 9791220149914

Alles beginnt mit einer harmlosen Untersuchung: Als Ben, ein Molekularbiologe, um Hilfe gebeten wird, weil die Schimpansenweibchen im Zoo keinen Nachwuchs bekommen, ahnt er noch nicht, dass seine Welt bald aus den Fugen geraten wird. Die Ursache der Zeugungsunfähigkeit ist nämlich eine Chromosomenmutation der Affendamen, und die bringt seinen Chef auf eine folgenreiche Idee. So entsteht das unter Verschluss gehaltene Projekt Typhon District, benannt nach einem Hybridmonster aus der Mythologie. Erst allmählich kommen bei Ben und seinem internationalen Team Zweifel auf. Doch da sind sie bereits tief in einem Strudel von Geld und Machtgier, Manipulation und Skrupellosigkeit gefangen. Nicht nur ihre eigenen Leben sind bedroht. Als sie das bemerken, ist es bereits zu spät.

Das Buch ist sowohl im Handel als auch im Internet erhältlich.