Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2023

Die Welt hat nie eine gute Definition für das Wort Freiheit gefunden.
(Abraham Lincoln)


13. April 2024


Übersicht

STASIKRATIE


Der Niedergang der SPÖ begann nach Bundeskanzler Bruno Kreisky. Es gibt viele prominente SPÖ-Mitglieder, die sich wehmütig an Kreisky erinnern. Er habe Österreich aus der Kleinkariertheit beschaulichen Bürgertums in die Moderne  geholt, er habe den untersten Schichten der Bevölkerung Schulbücher beschert, er habe Österreich auf das internationale Parkett geholt usw. Da ist etwas dran, keine Frage, aber warum dreht sich alles um Kreisky? Warum nicht Sinowatz? Warum nicht Klima? Warum nicht Faymann? Die Antwort ist simpel: Nach Kreisky kam nichts Vergleichbares mehr.

Meritokratie

Die Stärke des Kapitalismus ist die Meritokratie. Das ist eine Gesellschaftsform, in der Personen aufgrund ihrer anerkannten Fähigkeiten und Verdienste begünstigt werden, um führende Positionen zu besetzen. Natürlich schlüpfen auch Unfähige durch und gelangen zu Posten und Ehren, aber die Tüchtigen haben in der Regel das Sagen. Die Schwachstelle aller staatsnahen und somit auch sozialistischen Ideologien ist die – nennen wir es – "Stasikratie". Das Wort Stasi hat hier nichts mit der ehemaligen Staatssicherheit der DDR zu tun, sonder mit dem griechischen Wort für Haltung. Im Sozialismus kommen nicht die Tüchtigen und Begabten nach oben, sondern die mit dem "richtigen" Parteibuch und der gewünschten Haltung.

Ich kann mich noch gut an die Steyrer Werke in meiner Heimatstadt erinnern, in denen nur die Sozialisten das Sagen hatten. Verwandte und Bekannte, die dort arbeiteten, mussten das Parteibuch der SPÖ besitzen. Heute gibt es die alten Steyrer Werke nicht mehr. Es handelt sich um eines der vielen ökonomischen Opfer einer Partei, die beim Rechnen immer schon Pech hatte.

Ruinöse Verluste

Die sozialistische Arbeiterzeitung starb 1991. Die rote Zentralsparkasse der Gemeinde Wien ging aus der Fusion mit der ebenfalls roten Länderbank 1991 in der Bank Austria AG auf. Nach mehreren Eigentümerwechseln ging die Bank 2005 schließlich in das Mehrheitseigentum der Unicredit in Mailand über. Die Sozialisten haben ihre einst stolze Supermarktkette Konsum 1995 finanziell an die Wand gefahren. Mit Schulden von 26 Milliarden Schilling (das entspricht heute rund 2,5 Milliarden Euro) war der Konsum-Ausgleich die damals größte Pleite der Nachkriegsgeschichte. Die BAWAG-Verlustgeschäfte führten 2006 zum Rücktritt von ÖGB-Präsident Verzetnitsch und BAWAG-Aufsichtsratsvorsitzenden Günter Weninger. Die neue Gewerkschaftsspitze um Rudolf Hundstorfer entschied sich damals, die BAWAG zu verkaufen. 2003 wurde die vollständige Privatisierung der VOEST beschlossen, worauf die letzten Staatsanteile zum Verkauf angeboten wurden. Der damalige VOEST-Zentralbetriebsratsobmann, der SPÖ-Politiker Franz Ruhaltinger, hatte durch die Betriebsratsmandate eine begrenzte formale Mitbestimmungsmacht. In Wahrheit hatte er als Kreisky-Vertrauter das alleinige Sagen, was die verstaatlichte VOEST am Ende ruinierte.

Die Kernschmelze

Diese Liste der von der SPÖ verschuldeten wirtschaftlichen Niedergänge ist unvollständig. Vielen Lesern werden spontan weitere rote Katastrophen einfallen – vom Kriminalfall Lucona bis hin zur Affäre Silberstein. Die Folgen für die SPÖ waren gravierend, denn die Macht der SPÖ kam immer nur aus der Möglichkeit, zigtausende Jobs in Behörden und Firmen verteilen zu können. Die allmähliche Kernschmelze der SPÖ-Posten führte zu einem nachhaltigen Machtverlust. Wenn heute der neue SPÖ-Bundesparteiobmann Babler von einem Comeback der Sozialdemokratie redet, dann wird er bald merken, dass die SPÖ ihren Wählern außer höheren Steuern und simplen "Gerechtigkeits"-Floskeln nichts mehr anzubieten hat. Das letzte übriggebliebene rote Jobkombinat sind die städtischen Betriebe in Wien, wo man sich mit dem Rechnen auch schwer tut, wie der Skandal rund um die milliardenschweren Stromspekulationen der Wien Energie im Spätsommer 2022 gezeigt hat.

Die Frage, wie es eine wirtschaftlich so unbedarfte Partei geschafft hat, so lange an der Macht zu bleiben, ist berechtigt.

Das Glück wechselt

Eine Antwort liegt im langen Verhindern der Liberalisierung des Rundfunkrechts. Am 24. November 1993 fiel in Straßburg am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine für die Zukunft des Rundfunks wichtige Entscheidung. Das Rundfunkmonopol fiel bei uns erst acht Jahre später. Das war zu einer Zeit, als bereits in allen ehemaligen kommunistischen Ländern Europas private Radio- und Fernsehstationen legal senden konnten. In keinem anderen demokratischen Staat wurden (durch die SPÖ) die Liberalisierung von Radio und Fernsehen so lange und so verbissen verhindert wie in Österreich. Der Grund liegt in einer erfolgreichen Symbiose von ORF und SPÖ. SPÖ-freundliche Berichterstattung erfolgte im Tausch gegen Sonderrechte.

Die Macht alter Medien schwindet zugunsten des Internets wegen YouTube, Netflix, Disney+ und veränderten Lesegewohnheiten der Generation unter vierzig. Die Macht der SPÖ wird nach dem letzten Parteitag im Juni 2023 nicht wiederkehren. Einige Altmedien werden gegen den eigenen Niedergang und den Machtverlust der SPÖ tapfer ankämpfen, aber die glorreichen Zeiten werden nicht mehr kommen. Die Stasikratie, die Herrschaft durch Hypermoral und Haltung, aber ohne Können, ist ein Auslaufmodell, auch wenn es noch nicht danach aussieht.

Der große Philosoph und Schriftsteller Niccolò Machiavelli sagte einst treffend: "Es ist unmöglich, einen Mann, dem durch seine Art zu verfahren viel geglückt ist, zu überzeugen, er könne gut daran tun, anders zu verfahren. Daher kommt es, dass das Glück des Mannes wechselt, denn die Zeiten ändern sich, er aber wechselt nicht sein Verfahren".



© 2023 Rudolf Öller, Bregenz  [/2023/roe_2323]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022 2023 2024

Helden der Wissenschaft:
Emmanuelle Marie Charpentier
(* 1968)
ist eine französische Mikrobiologin, Genetikerin und Biochemikerin, die 2020 für die Entwicklung der Genschere CRISPR/Cas9 den Nobelpreis bekam.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch