Welt der Naturwissenschaften
(Scientific Medley)

 Jahresübersicht 2022

Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.
(Erich Fried)


1. Dezember 2022


Übersicht

VRONIPLAG UND ALMAPLAG


Der Journalist und Jurist Jochen Zenthöfer hat ein Buch ("Plagiate in der Wissenschaft") über Wissenschaftsbetrug und die kooperative Plattform VroniPlag Wiki geschrieben. In Deutschland werden 30.000 Personen pro Jahr promoviert. Es wird vermutet, dass zehn Prozent der Dissertationen reine Plagiate sind, es könnten auch mehr sein. Auf Österreich übertragen bedeutet das, dass mindestens dreihundert Dissertationen jährlich Plagiate sind.

Plagiate sind nicht immer zu erkennen. Es gibt zwar jede Menge Plagiatssoftware, mit der man ein Schriftstück untersuchen kann, doch diese Programme können Texte nur mit anderen Texten vergleichen, die im Internet ohne Passwörter abrufbar sind. Wird eine wissenschaftliche Arbeit abgeschrieben, die nirgendwo elektronisch erfasst wurde, ist ein Nachweis schwierig, es sei denn, jemand kommt zufällig hinter den Betrug und erstattet Anzeige. Ein Professor der Rechtsmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat beispielsweise in seiner Doktorarbeit große Teile einer rumänischen Publikation ohne Quellenangaben übernommen. Er hat augenscheinlich damit gerechnet, dass die abgekupferte Arbeit nirgendwo auftauchen würde, doch 1982 erschien das kopierte Original in einem Sammelband in der DDR. Ein bis heute anonym gebliebener Wissenschaftler entdeckte das zufällig und meldete den Fund. Dumm gelaufen!

VroniPlag

Privatpersonen kommen mit Anzeigen bei Universitäten selten durch. Sie werden nicht ernst genommen, in der Regel sogar ignoriert. Medien haben mehr Schlagkraft. Aus diesem Grund wurde die Plattform VroniPlag Wiki gegründet. Diese Internetseite wird vom Hostingdienst Fandom (USA) angeboten, der sich über Werbung finanziert. VroniPlag Wiki hatte ursprünglich das Ziel, Plagiate in der Dissertation der Juristin Veronica Saß zu dokumentieren, deren Doktorgrad im Mai 2011 aberkannt worden war. "Vroni" Saß ist die Tochter von Edmund Stoiber, dem damaligen CSU-Ministerpräsidenten von Bayern.

VroniPlag Wiki dokumentiert seit dem Jahr 2011 Doktorarbeiten, deren Verfasser besser nicht promoviert worden wären. Bisher sind über zweihundert Dokumentationen veröffentlicht und die entsprechenden Universitäten über die Plagiate informiert worden. Die Universitäten haben indes keine Freude, wenn ihnen schlampiges Arbeiten und Beurteilen vorgeworfen wird.

Urheberrecht

An erster Stelle kommt das Urheberrecht. Man kann im Falle eines Plagiats den Urheber der tatsächlichen Texte informieren. Der kann dann gegen den Plagiator vorgehen, und die entsprechende Publikation wird vom Markt genommen. Der (mutmaßliche) Plagiator kann auch – wie im Fall Zadic – der Universität gemeldet werden, wenn es sich um eine Doktorarbeit oder um eine Habilitationsschrift handelt. Die Universität kann in der Folge eine Prüfkommission einsetzen und im Extremfall die akademischen Grade entziehen.

Der Fall Zadic

Eine Doktorarbeit (Dissertation) muss nicht nur eigenständig sein, sondern auch den aktuellen Stand der Wissenschaft wiedergeben und einordnen sowie, wenn möglich, Verbindung zu eigenen Forschungen herstellen. Es ist bekannt, dass unsere Justizministerin Alma Zadic hinsichtlich ihrer Doktorarbeit massiv unter Plagiatsverdacht steht und die Universität Wien darüber informiert wurde. In der Regel dauern Plagiatsverfahren ungefähr ein Jahr. Geschwindigkeitsrekorde sind selten, einen davon hält die Universität Mainz, die einem Doktor der Zahnmedizin nach einem Monat den Titel entzogen hat. Es gibt auch Fälle, da dauert ein Aberkennungsverfahren Jahre. Im Fall Zadic könnte das der Fall sein.

Die Doktorarbeit von Frau Zadic lautet "Transitional Justice in Former Yugoslavia". Dieser Titel ergibt beim Portal Google knapp eine halbe Million Treffer. Die Suchmaschine Yahoo gibt gar rund zweieinhalb Millionen Treffer an. Ein wesentlicher Teil der Zadic-Arbeit betrifft das "International Criminal Tribunal" (ICTY). Hier liefert Google über 200.000 Treffer.

Ein Vergleich von Frau Zadic' Dissertation mit einigen der unübersehbar vielen veröffentlichten Aufsätzen, Berichten, Artikeln, "Papers" und sonstigen Publikationen zeigt, dass es so gut wie unmöglich ist, diesem Thema einen neuen Gesichtspunkt anzufügen. Es müssten schon geheime NATO-Akten ausgegraben werden, um die ohnehin schon umfangreiche Materie bedeutsam zu erweitern. Aus diesem Grund sind auch die zusammenfassenden und für die Gesamtbeurteilung der Dissertation wichtigen Schlussfolgerungen kalter Kaffee.

AlmaPlag

Es war gut gemeint, der jungen Studentin ein bereits hunderttausendfach durchgekautes und durchgeknetetes Thema zu geben. Da kann beim besten Willen nichts Neues ans Tageslicht kommen. Wahrscheinlich dachten die Universitätslehrer, man könne der netten Migrantin aus Bosnien-Herzegowina kein schwieriges Thema geben. Genauso sieht die Doktorarbeit aus. Ein Satzgemenge auf dem Niveau einer vowissenschaftlichen Arbeit eines Gymnasiums.

Was wird passieren? Die Rechtsanwälte von Frau Zadic und die Universität Wien werden auf Zeit spielen. Die Sache wird lange liegen bleiben, womöglich bis nach den nächsten Nationalratswahlen. Man lässt die Causen so lange verschimmeln, bis sie fast vergessen sind.

Es kann auch sein, dass irgendjemand die Causa Zadic mit der seichten Begründung beenden wird, dass niemand geschädigt wurde und bei der fast unübersehbaren Fülle an älteren Publikationen irrtümlich der Eindruck entstehen musste, dass plagiiert wurde. Egal, was passiert, VroniPlag war gestern. AlmaPlag hat sich jetzt schon zu einer Blamage der Universität Wien gemausert. Ob auch eine Blamage der Grünen daraus wird, ist noch offen.



© 2022 Rudolf Öller, Bregenz  [/2022/roe_2242]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021 2022

Helden der Wissenschaft:
Erwin Baur
(1875-1933)
erforschte ein Leben lang Pflanzen, zählte zu den Pionieren der Genetik, untersuchte Mutationen und beseitigte damit eine Lücke in der modernen Evolutionstheorie.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

"Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir pfiffen auf alle Corona-Bestimmungen und trafen uns an jedem Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod."

Das Buch ist bei Amazon, bei anderen Online-Händlern, beim Verlag und auch im Buchhandel erhältlich.

Interview zum Buch