Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 2021


23. Oktober 2021

Übersicht

EWIGES SCHEITERN


Der Wahlsieg der Kommunisten in Graz hat Aufsehen erregt. Die Frage, ob es sich um revolutionäre Marxisten handle, wurde eilends beiseite gewischt. Es seien wohltätige Menschen am Werk, die sich vorbildlich um die Ärmsten in der Stadt kümmern. Glaubwürdigen Berichten zufolge handelt es sich bei der Grazer KPÖ um eine auf dem Wohnungsmarkt sozial aktive NGO. Diese Bemühungen sollten nicht kleingeredet werden, aber warum musste dann diese Mikropartei bei einer Bezeichnung bleiben, die an die schlimmsten Verbrechen im 20. Jahrhundert erinnert? Namen kann man ändern. "Sozialdemokraten" sind beispielsweise Epigonen der "Sozialisten", was sich bei der "Sozialistischen Jugend" noch nicht herumgesprochen hat.

Die Literatur über die Massenmorde der Despoten, die im Namen des Marxismus halbe Völker auslöschten, ist endlos. Das letzte erfolgreiche Buch ist "Sozialismus" (Untertitel: Die gescheiterte Idee, die niemals stirbt), Verlag FBV. Sozialismus ist – laut Karl Marx – die letzte Vorstufe vor dem Kommunismus. In den letzten 100 Jahren gab es dutzende Versuche, eine sozialistische Gesellschaft aufzubauen. Alle sind jämmerlich gescheitert, sie werden auch auf ewig scheitern. Es gab immer drei Phasen. Stufe 1: Euphorie. Ein Heer saturierter Philosophen lobte die neue Gesellschaft mit einem fast schon pathologischen Enthusiasmus. Stufe 2: Es kam zu Rückschlägen, was die kommunistischen Diktatoren veranlasste, "Kollaborateure der Kapitalisten" und "Saboteure und Agenten des Westens" in Schauprozessen anzuklagen und in der Folge hinrichten zu lassen. Stufe 3: Die anfänglich so begeisterten Ideologen, Philosophen und Journalisten erklärten, der fehlgeschlagene Versuch, eine neue und gerechte Gesellschaft zu errichten, sei ohnehin kein wahrer Sozialismus gewesen.

Im Jahr 2009 schrieb Sarah Wagenknecht über Venezuela: "… sollen produktive Potentiale entfaltet und die Menschen in die Lage versetzt werden, ihre Lebensbedingungen selbst zu gestalten. So ist inzwischen eine Mehrheit der Bevölkerung in mehr als 30.000 kommunalen Räten organisiert, in denen öffentliche Politik diskutiert, formuliert und umgesetzt wird. … Für die Mehrheit der Menschen in Venezuela hat sich der bolivarische Prozess jetzt schon ausgezahlt." Im gleichen Jahr schrieb der prominente US-Philosoph und bekennende Anarchist Noam Chomsky: "Das Aufregende daran, endlich Venezuela zu besuchen, ist, dass ich sehen kann, wie eine bessere Welt erschaffen wird." Wir wissen, wie die Situation in Venezuela heute aussieht. Hochrangige Militärs kontrollieren die Erdölindustrie und wurden zu Milliardären. Das Volk ist verarmt und hungert.

Bücher, in denen die Verbrechen der Kommunisten aufgezählt werden, gibt es ohne Zahl. Die bekanntesten sind "Das Handbuch des Kommunismus" und "Das Schwarzbuch des Kommunismus" (beide Verlag Piper). In letzterem Werk des Grauens findet sich auch ein Kapitel des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck über "Die Aufarbeitung des Sozialismus in der DDR".

Der Versuch einiger Philosophen, bekennende und aktive Marxisten als Lichtgestalten der Geschichte darzustellen, wird in mehreren Bestsellern zunichte gemacht. Im Buch "Triumph und Tragödie" (Verlag Hoffmann und Campe) wird das Elend des rückständischen Wissenschaftsbetriebes im Sowjetkommunismus behandelt. Das Buch "Die RAF hat Euch lieb" (Verlag Heyne) ist so etwas wie das Schlagobershäubchen der antikommunistischen Literatur. Hier werden die Mitglieder der Mörderbande "Rote-Armee-Fraktion" (RAF) als gefährliche Dilettanten und lächerliche Möchtegern-Revolutionäre entlarvt.

Wir müssen es aussprechen und laufend wiederholen: Die Ideen des Marxismus sind Irrtümer, die mit Gerechtigkeit, Gleichheit, Wohlstand und Freiheit absolut nichts zu tun haben. Die Umsetzungsversuche dieser misslungenen Entwürfe endeten immer in Desastern. Kommunisten haben im Namen einer neuen Freiheit und glorreichen Zukunft bis heute – geschätzt – über 100 Millionen Menschen gewaltsam zu Tode gebracht, wobei die Hälfte der Todesopfer auf das Konto des chinesischen Diktators Mao Tse Tung geht.

Der Glaube, all das liege hinter uns und die Menschen hätten aus der Geschichte gelernt, ist ein naiver Irrglaube. "Wir werden die Regierung zum Handeln zwingen, und falls sie nicht handeln, werden wir sie in die Knie zwingen. … Und ja, einige könnten sterben bei diesem Prozess." Das sind die Worte von Roger Hallam, Mitbegründer der radikalen Aktivistengruppe "Extinction Rebellion" (XR) in einem Video vom 4. Februar 2019. Deutlicher äußerte sich der Mitgründer Stuart Basden, der am 10. Januar 2019 in sozialen Medien einen Text veröffentlichte, wonach es bei XR "nicht um das Klima geht", sondern um einen "Great Reset". "Weltrevolution" und andere Begriffe kommen heutzutage nicht gut an, also erfindet man neue Wörter. "Great Reset" klingt interessant, ist aber nur verdorbener Wein mit neuem Etikett.

Aktienfonds und Stiftungen, die auf einen parasozialistischen "Great Reset" spekulieren, laufen zurzeit gut. Der schwedische PR-Manager und Broker Ingmar Rentzhog gründete das Unternehmen "We don't have time". Rentzhog ist Mitglied des Climate Reality Project des früheren US-Vizepräsidenten Al Gore, und er ist der finanziell erfolgreiche Entdecker von Greta Thunberg. Arglose Zeitgenossen, die an Freitagen demonstrieren, meinen es gut, aber sie sind auch die fünfte Kolonne einer neuen Generation grüner Kapitalisten.



© 2021 Rudolf Öller, Bregenz  [/2021/roe_2141]


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt und Videos
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020
2021

Helden der Wissenschaft:
Trofim Denissowitsch Lyssenko
1898-1976)
darf als Beispiel dienen, dass es auch unter den Wissenschaftlern Verrückte, Intriganten und Unterstützer von Massenmördern (Stalin) gab und gibt.

Silvia liest

Rudolf Oeller:

"Theke, Antitheke, Syntheke"
(Thriller über eine tragikomische Stammtischrunde auf dem Weg in den Tod)
Verlag novum, Zürich. ISBN 978-3-99130-025-0

Buchrückentext: "Wir waren eine großartige Bande von Stammtischbrüdern an der deutsch-österreichischen Grenze, auch zwei Stammtischschwestern waren dabei. Wir trafen uns jeden Freitag – eine verschworene Truppe, fast schon ein Dream Team. Drink Team trifft es allerdings besser. Voll Hoffnung starteten wir ins Coronajahr 2020, am Ende wurde es eine teils fröhliche, teils depressive Reise in den kollektiven Tod.
Zunächst glaubten wir, es habe sich um Unfälle gehandelt, die wahren Hintergründe kamen erst an Weihnachten und auch nur zufällig ans Tageslicht. Wie es zu diesen Ereignissen kam? Das ist eine lange Geschichte, die ich am besten anhand meines Tagebuchs erzähle, beginnend mit dem ersten Stammtisch des verdammten Jahres, an dem wir alle trotz Ringen unter den Augen noch fröhlich feierten."

Leser dieser Internetseite werden den einen oder anderen Artikel im Buch wiederfinden. Das Buch ist auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.