Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Eine Sammlung von Essays für Selbstdenker und andere Minderheiten.


 Jahresübersicht 2019


18. August 2019

zurück Übersicht weiter

LEONARDO


Der berühmte österreichische Maler Oskar Kokoschka, der wie alle herausragenden Künstler Leonardo da Vincis Werke studiert hatte, erwähnte einmal beiläufig dessen Ehrgeiz. Der rätselhafte Leonardo soll als Jüngling seinem Lehrmeister in Mathematik geantwortet haben: "Schlimm steht es um den Schüler, der seinen Lehrer nicht übertrifft." Leonardo hat eine Unmenge an Zeichnungen, Gemälden und Entwürfen aller Art hinterlassen, aber über seine persönlichen Anschauungen und Gefühle wissen wir fast nichts.

Ein Zauber

Allen Bildern Leonardos wohnt ein eigenartiger Zauber inne, dem sich kaum jemand entziehen kann. Die Gesichter, die er malte, zählen zu den schönsten und sinnlichsten der Kunstgeschichte. Der französische Philosoph und Kunstkritiker Hippolyte Adolphe Taine fasste diesen Eindruck so zusammen: "Seine Figuren drücken unfassbare Empfindsamkeit aus und erscheinen unglaublich durchgeistigt; sie sind voll von unausgedrückten Ideen und Empfindungen." Wahre Künstler sind nicht nur dem Schönen zugeneigt, sondern allen Seiten des Lebens, auch dem Grotesken. Dazu Goethe: "Von den reinen, erforschten Proportionen an bis zu den aus seltsamen und widersprechenden Gebilden zusammengehäuften Ungeheuern sollte alles zugleich natürlich und rationell sein."

In den Anatomieschulen der Ärzte sezierte Leonardo Leichen von hingerichteten Verbrechern und fertigte Skizzen von Muskeln, Sehnen, Blutgefäßen und Knochen an. Er wollte auf diese Weise dem menschlichen Körper die letzten Geheimnisse entreißen. Er zeichnete um 1510 sogar einen Fötus in der weiblichen Gebärmutter, und seine Katzenstudien lassen alle Katzenposter im Internet blass aussehen.

Ein Titan

Leonardo hat vor einem halben Jahrtausend die Kunst, ja sogar die Wissenschaften revolutioniert, denn durch seine Zeichnungen und Studien hat er wichtige Entdeckungen und Erfindungen der Neuzeit vorausgesehen bis hin zu Fluggeräten. Vierhundert Jahre vor dem ersten Motorflug verkündete er seinen erstaunten Zuhörern: "Wir werden fliegen können". Sigmund Freud sagte einmal über den beispiellosen Renaissancekünstler Leonardo: "Der große Leonardo blieb überhaupt sein ganzes Leben über in manchen Stücken kindlich; man sagt, dass alle großen Männer etwas Infantiles bewahren müssen. Er spielt auch als Erwachsener weiter und wurde auch dadurch manchmal seinen Zeitgenossen unheimlich und unbegreiflich."

Der großartige italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Ingenieur und Visionär Lionardo di ser Piero da Vinci, wie er mit vollem Namen hieß, starb vor 500 Jahren, am 2. Mai 1519. Er war ein Titan der Geschichte, einer der großen Wegbereiter der Moderne.




Die verspielte Renaissance

© 2019 Rudolf Öller, Bregenz  [/2019/roe_1917]

Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019