Welt der Naturwissenschaften

Eine Sammlung von Essays als schneller Zugang zu den Naturwissenschaften für Selbstdenker und andere Minderheiten.

Heute ist der 15. August 2018
 Jahresübersicht 2017

zurück Übersicht weiter

NOBELPREISE 2017: MEDIZIN


Es ist bekannt, dass Pflanzen und Tiere eine innere Uhr besitzen. Schon im 18. Jahrhundert war einem Botaniker aufgefallen, dass Mimosen einen Tag-Nacht-Rhythmus zeigen, auch wenn sie vorübergehend im Dunklen gehalten werden. Sie scheinen auch ohne Sonnenschein zu wissen, wann Tag und Nacht wechseln.

Menschen, die sich für die Wissenschaft freiwillig in Klausur begeben, müssen auf keinen Komfort verzichten außer auf Zeitgeber wie Uhren und Mobiltelefone. Sie leben nach einer konstanten inneren Uhr, auch wenn ihnen durch künstliches Licht ein 20-Stunden-Tag vorgegaukelt wird. Wer schon einmal einen Langstreckenflug von der amerikanischen Westküste nach Mitteleuropa gemacht hat, weiß, wie unangenehm es sich anfühlt, wenn der natürliche Rhythmus durch eine neunstündige Zeitverschiebung gestört wird.   

Die Frage, welche chemisch-biologischen Mechanismen die innere Uhr steuern, blieb lange ungelöst. Das Gen "period" bei der Fruchtfliege Drosophila war schon länger bekannt, auch seine Lage auf einem Chromosom, aber die genaue Funktion lag im Verborgenen. Die beiden Biologen Jeffrey Hall und Michael Rosbash konnten das Gen 1984 isolieren und das entsprechende Protein analysieren. Dabei stellte sich heraus, dass das vom Gen erzeugte Protein "PER" mit dem Gen wechselweise im Zusammenhang steht. Wird zu viel PER erzeugt, so wird die Produktion gedrosselt. Das bewirkt eine Art biochemisches Pendel. Die innere Uhr war damit gefunden. Als die drei Biologen den Mechanismus genauer untersuchten, entdeckten sie weitere Gene, wie etwa "timeless", die am Rhythmus der inneren Uhr beteiligt sind.  

Während die Biologen immer tiefer gruben, stellten sie fest, dass die innere Uhr nicht nur das Gehirn, sondern auch viele Organe, darunter besonders den Darm, steuert. Die Vermutung, dass eine jahrelange Störung der Tagesrhythmen, wie etwa Schichtarbeit, die Gesundheit schädigen kann, konnte jetzt bestätigt werden. Es wurden die entsprechenden Mechanismen dazu entdeckt und analysiert. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass Medikamente nicht zu jeder Tageszeit die gleiche Wirkung entfalten. Die Entdeckung der inneren Uhr wird somit die Medizin, vor allem die Medikation, entscheidend verbessern helfen.

Der mit einer Million Euro dotierte Medizinnobelpreis dieses Jahres geht an drei Amerikaner. Jeffrey Hall, geboren 1945 in New York, ist ein Genetiker, der auch schon über den amerikanischen Bürgerkrieg publiziert hat. Michael Rosbash, geboren 1944 in Kansas City, ist Nachkomme deutscher Einwanderer und ein Biologe und Chemiker. Michael Young, geboren 1949 in Florida, ist Arzt. Er interessierte sich schon als Kind für biologische Rhythmen.




© 2017 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018