Welt der Naturwissenschaften

Eine Sammlung von Essays als schneller Zugang zu den Naturwissenschaften für Selbstdenker und andere Minderheiten.

Heute ist der 19. November 2018

 Jahresübersicht 2018

zurück Übersicht weiter

LISE MEITNER


Lise Meitners Eltern, der Rechtsanwalt Philipp Meitner und seine Frau Hedwig, waren Wiener Juden, die ihre acht Kinder protestantisch erziehen ließen. Nach Volks- und Bürgerschule musste die kleingewachsene und mathematisch begabte Lise ihre Maturaprüfung im Alter von 23 Jahren privat ablegen, da die österreichischen Gymnasien um die Wende zum 20. Jahrhundert für Mädchen noch verschlossen waren.

Ab 1901 studierte sie an der Universität Wien Physik und Mathematik und promovierte 1905 mit Auszeichnung. Sie blieb zwei Jahre als Assistentin in Wien und begann, sich für Radioaktivität zu interessieren. Ein Wechsel zu Marie Curie nach Paris schlug fehl. Sie entschied sich für Max Planck in Berlin, weil sie sich intensiv mit theoretischer Physik beschäftigen wollte. An der Universität in Berlin war sie als Frau alles andere als willkommen. Einige Jahre wurde sie auf unwürdigste Art gemobbt, bis sie mit Max Plancks Unterstützung 1912 eine Assistentenstelle bekam.

1918, vor 100 Jahren, wurde sie gemeinsam mit Otto Hahn Leiterin der radioaktiven Abteilung des Kaiser Wilhelm Instituts. 1922 konnte sich Lise Meitner habilitieren, sie wurde außerordentliche Professorin für experimentelle Kernphysik. 1933 erreichten die Nationalsozialisten bei Wahlen die relative Mehrheit. Kurz darauf kam es zum "Ermächtigungsgesetz", durch das sich das deutsche Parlament auf Druck der Nationalsozialisten selbst auflöste. Die Jüdin Lise Meitner wurde damals als österreichische Staatsbürgerin noch nicht drangsaliert. Das änderte sich 1938, als Österreich "heim ins Reich" geholt wurde. Aufgrund vieler Warnungen entschloss sie sich, heimlich über Holland und Dänemark nach Schweden zu fliehen. Dort hielt sie laufend Briefkontakt zu Otto Hahn. Vor 80 Jahren, im Dezember 1938, bestrahlte Hahn im Rahmen einer von Lise Meitner mitentwickelten Testserie Uran-235 Atome mit Neutronen und fand als Produkte kleinere Atome. Da er das Resultat nicht deuten konnte, fragte er brieflich bei Lise nach. Ihr war sofort klar, dass Hahn Atomkerne gespalten hatte. Nur wenige Physiker hielten das damals für möglich. Die Nationalsozialisten verboten daraufhin, Meitners Name im Zusammenhang mit der Entdeckung der Kernspaltung zu erwähnen.

Erst Jahre nach ihrem Tod wurde klar, dass Lise Meitner eine Gigantin der Physik war. Eine ihrer Forschungsergebnisse führte beispielsweise den berühmten Quantenphysiker Wolfgang Pauli zur Neutrinotheorie, eine der wichtigsten Erkenntnisse der Physik überhaupt.  Professor Lise Meitner, die kleine große Frau der Physik, starb vor 50 Jahren am 27. Oktober 1968 in Cambridge. Otto Hahn bekam den Nobelpreis, Lise Meitner hat ihn nie bekommen.




© 2018 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018