up

DIE SCHACHTEL

Den folgenden Witz kennt fast jeder. Die Schlussfolgerungen aber nicht!

Am Beginn der Ehe deponierte die Frau unter ihrem Bett eine Schachtel und meinte zu ihrem Mann: "Du musst mir versprechen, dass du nie in diese Schachtel schaust". All die Jahre hielt sich der Mann an sein Versprechen. Nach 40 Jahren Ehe hielt er es nicht langer aus und öffnete die Schachtel. Darin befanden sich 3 leere Flaschen Bier und 12.035,- Euro in Münzen und kleinen Scheinen.

Voller Verwunderung legte er die Schachtel wieder unter das Bett. Am Abend in einem vornehmen Restaurant bei Kerzenschein und romantischer Stimmung brach er sein Schweigen und fragte seine Frau: "40 Jahre habe ich mein Versprechen gehalten. Aber heute habe ich die Schachtel unter dem Bett geöffnet und nachgesehen. Bitte erkläre mir den Inhalt".

Sie antwortete: "Jedes Mal wenn ich dich betrogen habe, habe ich danach eine Flasche Bier getrunken und die leere Flasche in die Schachtel gelegt."

Der Mann schwieg und dachte bei sich: "In all den Jahren war ich sehr oft unterwegs auf Dienstreisen, da sind die dreimal wirklich nicht so
schlimm und ich glaube, ich kann ihr das verzeihen."

Etwas später allerdings fiel ihm noch der ominöse Geldbetrag ein und er meinte zu seiner Frau: "Was ist eigentlich mit dem Geld in der Schachtel?"
"Na ja, jedes Mal, wenn die Schachtel voll war, habe ich die Pfandflaschen zurückgebracht!"

Diesen Witz kann nur eine Frau erfunden haben:

1.) Die Frau hätte Ihren Mann die letzten 40 Jahre jeden Tag 5,5 (Pfandwert/Flasche = 15 Cent) mal betrügen müssen um auf diese Summe zu kommen.

2.) Sie hätte dann mit insgesamt über 80.000 Männern geschlafen.

3.) Der Genuss von 5,5 Bier am Tag (Mo-So) hätten diese Frau - so schön Sie auch gewesen sein sein mag - auf Dauer fett und alkoholabhängig gemacht.

4.) Es gibt keine Stadt, die 80.000 männliche Einwohner im entsprechenden Alter aufweist, die gleichzeitig auch mit dieser fetten, stinkenden und aufgedunsenen Frau ins Bett steigen würden.

5.) In der Schachtel können sich keine Scheine befunden haben, sondern nur Hartgeld. Um einen 5 EUR-Schein durch Pfand zu bekommen müsste man 33,3 Flaschen abgeben. Diese passen nicht in eine Schachtel. Höchstens in einen Möbelkarton, den man aber nicht unter ein Bett bekommt, es sei denn es wäre ein Hochbett. Wenn die Frau also die Flaschen weggebracht hat, kann es sich höchsten um 6 Flaschen gehandelt haben. Dies wären 90 Cent Pfand. Also Hartgeld.

6.) Normalerweise wären 0,90 EUR als Hartgeldmenge ein 50-Cent-Stück und zwei 20-Cent-Stücke. Die 12.035 EUR Hartgeld bestehen also aus ca. 4.457 50-Cent-Stücken und doppelt so vielen 20-Cent-Stücken. Ein 50-Cent-Stück wiegt 7,8 Gramm, ein 20-Cent-Stück 5,74 Gramm. Das sind zusammen 86 Kilo. Die Frau sollte man sehen, die Ihren aufgequollenen Körper auf den Fußboden plumpsen läßt um mal eben eine Schachtel mit dem Gewicht von 85 Kilo unter dem Bett hervorzuziehen.

7.) Wenn man das Volumen des Materials der Geldstücke in Rechnung stellt und summiert, dann kommt man auf gut 12 Kubikdezimeter, was etwa 12 Milchtetrapacks entspricht. Darin enthalten ist natürlich noch nicht "Luft", die zwischen den einzelnen Geldstücken ist. Jedenfalls passen keine 12 Milchtüten in eine "Schachtel", geschweige denn noch 3 leere Flaschen.

8.) Es gibt den Euro erst seit wenigen Jahren. Da das Geld in Münzen war, kann man nicht von einem Umtausch in die neue Währung ausgehen. Also muss sich die Fremdgehgeschichte ja komplett in den letzten Jahren abgespielt haben.

9.) Würde sich die Rechnung also von 40 Jahren auf 6 Jahre verkürzen, dann käme man auf knapp 1320 Männer und auf 220 Bier am Tag. Da der Tag nur 24 Stunden hat und davon der Mann wahrscheinlich die Hälfte zu Hause ist, blieben ihr für das Fremdgehen nur 12 Stunden pro Tag übrig. Davon ziehen wir die 36 Gänge zu dem Bierladen um die Ecke ab, die ca. 10 Minuten beanspruchen. Das sind insgesamt 6 Stunden um das Pfand wegzubringen. Übrig bleiben nun noch 6 Stunden. Wenn man 1 Minute pro Flasche Bier rechnet, dann gehen wieder 3,6 Stunden ab, das sind also nur noch 2,4 Stunden um 220 Männer zu vögeln. Aber da bei der Menge Bier auch einige Klogänge einzurechnen sind, müssen wir leider wieder was abziehen. Die weibliche Blase fasst ca. einen halben Liter. Das wären dann bei 220 Bier (330 ml) 145 Klogänge.

Und was lernen wir daraus?
Drei Dinge sollten die Frauen lieber den Männern überlassen:

Rückwärts einparken, das Programmieren von Computern und das Erzählen von Witzen.