2012 frontpage 2014

WELT DER NATURWISSENSCHAFTEN 2013

2013  
Science online


National Geographic

www.spektrum.de



www.wissenschaft.de

www.nature.com

Skeptiker: www.gwup.org

Welt der Biologie

Onmeda

November 2013 Ehrengäste
In den USA habe ich mich für Österreich so sehr geschämt wie noch nie. Es ist nicht notwendig, die USA in allem zu bewundern, ganz im Gegenteil. Man mag von den Amerikanern halten, was man will, aber in Sachen Respekt und Wertschätzung können – nein: müssen wir noch von ihnen lernen. Die Art, wie in Österreich ganze Berufsgruppen regelmäßig von Medien öffentlich ausgepfiffen werden, kann nur noch als verkommen bezeichnet werden.
Juli 2013 Keine reue und tiefe Verachtung
Sollte es den österreichischen „Bildungsexperten“ gelingen, mit Hilfe abseitiger Schulstrukturdebatten und einem fortlaufenden Lehrerbashing – um es neudeutsch auszudrücken – Scheinreformen herbeizuschwafeln, wird sich der bereits begonnene Lehrermangel weiter beschleunigen. Die nächste Generation wird einen hohen Preis dafür zahlen, dass erfahrene und verantwortungsbewusste Lehrer nicht ernst genommen werden und von dilettantisch-zynischen Medien laufend vorgeführt werden.
28.12.2013 ZAHLENMYSTIK Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende entgegen, was Zahlenmystiker und andere Abergläubige mit Erleichterung registrieren, ist doch die Zahl 13 angeblich eine Unglückszahl. Schlimm erwischt es 2014 die Chinesen, denn bei ihnen gilt 4 als Unglückszahl. Das geht so weit, dass es in China Hotels gibt, in denen das 4., 14., 24 usw. Stockwerk fehlt.
21.12.2013 ADVENT 1938 Einen Tag vor dem Heiligen Abend 1938 traf Lise Meitner ihren Neffen Otto Frisch. Bei einem Spaziergang wurde ihnen klar, dass Otto Hahn Urankerne gespalten hatte und dabei eine große Energiemenge freigesetzt worden war. Diese folgenschwere Entdeckung vor genau 75 Jahren führte zum Bau der ersten Atombomben.
14.12.2013 NOBELPREISE 2013: CHEMIE Den Chemienobelpreisträgern dieses Jahres ist es gelungen, die Abläufe auf atomarer Ebene so zu beschreiben, dass damit Computerprogramme erstellt werden können. Mit Hilfe leistungsstarker Rechner kann das Verhalten von Molekülen vorausgesagt werden, noch bevor die entsprechende chemische Reaktion getestet wird.
7.12.2013 SAURIER AN BORD Die USA sind bekannt für ihre Spitzenuniversitäten, aber auch am anderen Ende der Skala findet man Erstaunliches. In der südkalifornischen Kleinstadt Santee gibt es das „Creation and Earth History Museum“. Es handelt sich um ein Museum, in dem eine evangelikale Religionsgemeinschaft den Besuchern zu erklären versucht, dass unsere Erde vor wenigen tausend Jahren erschaffen wurde.
30.11.2013 NOBELPREISE 2013: MEDIZIN Der diesjährige Medizinnobelpreis ging an die Zellforscher James Rothman von der Yale University, Randy Schekman von der University of California und Thomas Südhof von der Stanford University in Kalifornien. Alle drei Nobelpreise gehen – wieder einmal und wie gewohnt – in die USA, wobei alle drei genannten Universitäten als traditionelle Nobelpreisschmieden bekannt sind.
23.11.2013 DIE DUNKLE MACHT Es fällt auf, dass die kleinere Schweiz doppelt so viele Nobelpreisträger hervorgebracht hat als Österreich und nach dem zweiten Weltkrieg die österreichischen Nobelpreise ausnahmslos an ausländischen Instituten erworben wurden. Der Gründe dafür sind bekannt.
16.11.2013 NOBELPREISE 2013: PHYSIK Die Entdeckung des Higgs-Bosons ist von Bedeutung, denn das bisherige Standardmodell der Teilchen dürfte sich damit als richtig erwiesen haben. Demnach besteht unsere Welt aus Hadronen (schwere Teilchen wie Quarks), Leptonen (leichte Teilchen wie Elektronen) und aus Bosonen.
9.11.2013 PEACEKEEPER In Albuquerque befindet sich das „National Museum of Nuclear Science & History“. Es wird ein schier unüberschaubares Arsenal an Atombomben und Trägersystemen gezeigt, darunter ein kompletter B-52 Atombomber, der bei einer Maximalbeladung in den 60er Jahren ein Vernichtungspotential enthielt, das der sechzehnfachen Sprengkraft aller Bomben während des gesamten 2. Weltkrieges entsprach.
2.11.2013 TREASON, GUNPOWDER, PLOT Das Gesicht des Guy Fawkes zählt weltweit zu den bekanntesten. Demonstranten und anonyme Computerhacker verwenden immer dann, wenn es gegen einen vermeintlich übermächtigen Staat oder gegen eine dunkle Organisation geht, die aus dem Film „V wie Vendetta“ stammende Guy Fawkes-Maske.
25.10.2013 ALFRED RUSSEL WALLACE Alfred Russel Wallace, der große englische Evolutionsbiologe, der immer im Schatten des berühmten Charles Darwin stand, starb vor 100 Jahren, am 7. November 1913.
19.10.2013 PSYCHÉ Die meisten griechischen Philosophen meinten, dass die Psyché - ein nicht genau definierbarer Begriff - unabhängig vom Körper existiert, aber an diesen gebunden ist. Nur Platon glaubte, dass die Psyché unabhängig vom Körper weiterleben kann. Daraus machten die Kirchenlehrer die unsterbliche Seele.
12.10.2013 GÖDELS UNVOLLSTÄNDIGER GOTT Gödels Arbeiten sind ein Teil der Wissenschaftsgeschichte. Berühmt wurde Gödel mit seiner Publikation „Über formal unentscheidbare Sätze“. Der erste Unvollständigkeitssatz besagt, dass es in starken widerspruchsfreien Systemen immer unbeweisbare Aussagen gibt.
5.10.2013 DIE DUNKLE SEITE DES NETZES Das Internet ist ein zentrumsloses Netz, das während des kalten Krieges konstruiert wurde. Es sollte bei teilweisen Zerstörungen unter allen Umständen funktionieren. Diese Flexibilität hatte Folgen. Geheimdienste tun sich leicht, das Netz auszuspionieren, denn nicht einmal verschlüsselte Seiten – man erkennt sie am Kürzel „https“ (Hypertext Transfer Protocol Secure) sind sicher.
28.9.2013 RUDOLF DIESEL In der Maschinenfabrik Augsburg, der späteren Firma MAN, entwickelte Diesel unter finanzieller Hilfe der Kruppwerke den ersten Dieselmotor. Die Idee bestand in der Konstruktion eines Verbrennungsmotors, in dem sich der Treibstoff selbst entzündet. Zu diesem Zweck musste der Motor das zuvor angesaugte Gas wesentlich stärker zusammenpressen als beim Viertakt-Ottomotor.
21.9.2013 WEIHNACHTSSTERN ISON Da der Komet ISON von der Erde aus gesehen rechts der Sonne auftaucht, ist er zunächst nur am Morgenhimmel sichtbar. Wenige Tage vor seinem heißen Rendezvous mit der Sonne wird er in der hellen Dämmerung verschwinden. Ab Dezember macht sich der Komet in mittleren und hohen nördlichen Breiten in der Abenddämmerung links der Sonne bemerkbar.
14.9.2013 PROFESSOR ZUFALL: FLEMING Alexander Fleming nannte seine entdeckte Wirksubstanz „Penizillin“. Leider gelang es ihm nicht, Penizillin zu isolieren. Das Problem lösten Jahre später der australischer Pathologe Howard Walter Florey und der russisch-deutsch-britische Biochemiker Ernst Boris Chain an der Universität Oxford..
7.9.2013 PROFESSOR ZUFALL: RUTHERFORD Ernest Rutherford und sein Assistent Hans Geiger beobachteten in abgedunkelten Räumen die Streuungen von Alphateilchen an einer Goldfolie. Als sie ihr Beobachtungsmikroskop zufällig einmal zur Seite bewegten, sahen sie zu ihrer großen Verblüffung einige wenige Alphateilchen, die seitlich und sogar in die Gegenrichtung wegflogen. Rutherford ging der Sache auf den Grund und präsentierte kurz darauf ein neues Atommodell.
31.8.2013 PROFESSOR ZUFALL: MORGAN Morgan gelang es, Gene auf den Chromosomen der Fruchtfliege zu lokalisieren. Die Abstände der Gene werden heute noch in „Centimorgan“ angegeben. Thomas Hunt Morgan zählt heute zu den bedeutendsten Forschern des 20. Jahrhunderts. Er war der erste Biologe, der 1933 den Nobelpreis für Medizin und Physiologie erhielt.
24.8.2013 PROFESSOR ZUFALL: PLANCK Die Mindestmenge aller Energieformen nennt man „Plancksches Wirkungsquantum“, es ist ein Zahlenwert an der vierunddreißigsten Stelle hinter dem Komma. Max Planck hat im Jahr 1900, als er zufällig auf die Idee kam, eine Funktion mathematisch zu zerlegen, die Quantenphysik begründet.
17.8.2013 PROFESSOR ZUFALL: CURIE Eher zufällig entdeckten Marie Curie und Henri Becquerel die Gefährlichkeit der radioaktiven Strahlung. Marie klagte über Entzündungen an den Fingerkuppen und Becquerel erlitt einmal eine Hautverbrennung am Bein, nachdem er eine Radiumprobe achtlos mit sich geführt hatte.
10.8.2013 PROFESSOR ZUFALL: MENDEL Durch eine Mischung aus Zufall und Ignoranz hatten die Biologen des späten 19. Jahrhunderts die wahre Bedeutung von Mendels Theorien drei Jahrzehnte lang nicht beachtet.
3.8.2013 PROFESSOR ZUFALL: BECQUEREL Die Entdeckung der Röntgenstrahlen 1895 versetzte Henri Becquerel in Aufregung. Er konnte sich das Phänomen der „X-Strahlen“ nicht erklären, sprach mit Kollegen darüber und zeigte ihnen die Studie mit dem Knochenbild der rechten Hand von Röntgens Frau. Bald begann er mit eigenen Experimenten.
27.7.2013 PROFESSOR ZUFALL: RÖNTGEN Wenige Tage vor dem Jahresende 1895 übergab Conrad Wilhelm Röntgen der Physikalisch-Medizinischen Gesellschaft in Würzburg eine Mitteilung, die kurz darauf gedruckt und verbreitet wurde. In der kurzer Studie wurden die ersten Experimente mit den damals unbekannten „X-Strahlen“ beschrieben. Die Veröffentlichung löste einen enormen Wirbel aus.
20.7.2013 PROFESSOR ZUFALL: NEWTON Der allseits anerkannte griechische Philosoph Aristoteles unterschied immer zwischen irdischen und himmlischen Gesetzen. Ausgerechnet der religiöse Newton setzte dem ein Ende: Die auf der Erde nachweisbaren Naturgesetze reichen in das gesamte beobachtbare Universum.
13.7.2013 SOMMERSERIE 2013: PROFESSOR ZUFALL Inspektor Zufall spielt in fast allen Kriminalromanen oder -filmen eine Rolle. Da sucht ein hartnäckiger Inspektor den Mörder wie eine Nadel im Heuhaufen, verirrt sich dabei in unzählige Sackgassen, weil er das Glitzern einer Glasscherbe für die gesuchte Nadel hält. Schließlich – kurz vor dem vermeintlichen Scheitern – findet er die Nadel zufällig an einer Stelle, an der er sie zunächst nicht vermutet hatte. In den Wissenschaften läuft es ähnlich.
6.7.2013 GLÜCKLICHE ZOMBIES Wenn die nächste Generation zu schwach ist, neue geniale Naturwissenschaftler, Mathematiker und Programmierer hervorzubringen, um die weit fortgeschrittenen Fehlentwicklungen zu korrigieren dann wird das 21. Jahrhundert ein Zeitalter der Zombies sein: Von Nachrichtendiensten durchleuchtet, aber „glücklich“ wie die Völker von „1984“ und „Fahrenheit 451“.
29.6.2013 ABDUL KADIR KHAN Nach der Detonation der ersten indischen Atombombe im Mai 1974 beauftragte der damalige pakistanische Ministerpräsident Zulfikar Ali Bhutto den Atomwaffenexperten Dr. Khan, die Atombombe zu bauen, denn Pakistan ist kein politischer Gegner Indiens, sondern dessen Todfeind.
22.6.2013 DAS KALTE NETZ Das Internet ist ein Kind des kalten Krieges. Es war immer ein zentrumsloses und damit kaltes Netz, wie geschaffen für Geheimdienste.
15.6.2013 KREBSGENE Die Chance, an Krebs zu erkranken, ist ungleich verteilt. 2010 wurde eine der größten Krebsforschungsstudien vorgestellt. Bei bösartigen Hirntumoren wurden durchschnittlich 60 genetische Veränderungen gefunden, von so genannten Punktmutationen über Genverdoppelungen bis hin zu Genlöschungen.
8.6.2013 PIERRE MAGNOL Nach Untersuchungen vieler Blütenpflanzen führte Magnol den Begriff der „Familie“ in die Botanik ein. So zählt etwa Jasmin zur Familie der Ölbaumgewächse, der Apfel zu den Rosengewächsen. Pierre Magnol war auch der Namensgeber der Familie der Magnolien. Die Botaniker feiern am 8. Juni seinen 375. Geburtstag.
1.6.2013 "VISIBLE LEARNING" Der gute Lehrer erzieht zum kritischen Denken, er fordert auf, Dinge in einem neuen Licht zu sehen und er regt an, Zusammenhänge zu erkennen. Obrigkeitlich reguliertes Denken und Ratschläge selbsternannter „Experten“ sieht er besonders kritisch. Gute, freie und gerechte Lehrer gehabt zu haben macht dankbar und ist inspirierend. Ein Leben lang.
25.5.2013 DIGITALE DEMENZ (2) Prof Spitzer bespricht in seinem Buch zahlreiche Forschungsergebnisse der letzten Jahre und kommt am Ende zu einem Ergebnis: Computer verarbeiten Informationen, Menschen auch. Daraus wird fälschlicherweise abgeleitet, dass Computer ideale Lernwerkzeuge sind.
18.5.2013 DIGITALE DEMENZ (1) Die wachsende Computersucht eines Teils der Jugendlichen führt nicht nur zu einer Abnahme der Konzentrationsfähigkeit, sondern zu einer schleichenden Verdummung.
11.5.2013 MÜTTER DER WISSENSCHAFT Frau und Karriere passen seit rund hundert Jahren zusammen, aber Mutter und Karriere? Es funktioniert, auch wenn man keine Monarchin ist, wie anhand einiger Beispiele gezeigt wird.
4.5.2013 DEMENTES WASSER (2) Der Schöpfer der Homöopathie, Samuel Hahnemann, glaubte daran, dass Wasser ein Gedächtnis hat. Wasser könne sich an den gelösten Stoff erinnern und daher eine Wirkung entfalten. Da wir heute wissen, dass Wasser keine Erinnerung hat, erhebt sich die Frage, warum Homöopathische und andere „Naturheilverfahren“ bei manchen Menschen wirken.
27.4.2013 DEMENTES WASSER (1) Wasser wird wegen seiner großen Bedeutung seit Jahrtausenden mit Mythen überfrachtet. „Wasser ist Leben“ klingt nett, ist aber genauso falsch wie die Behauptung, Wasser könne Informationen speichern.
20.4.2013 DAS GROSSE RAUSCHEN An der renommierten Princeton University arbeitete ein Team daran, das herabgekühlte Rauschen des Urknalls zu finden, dessen Entdeckung mehrere Physiker, allen voran der schräge Russe George Gamov, vorausgesagt hatten. Was Gamov und seine Leute vergeblich suchten, fanden Arno Penzias und Robert Wilson durch Zufall.
13.4.2013 JOSEPH-LOUIS DE LAGRANGE Der große Mathematiker Joseph-Louis de Lagrange starb vor 200 Jahren, am 10. April 1813 in Paris. Er liegt im Pariser Pantheon, sein Name ist auf dem Eiffelturm verewigt.
6.4.2013 EINS, ZWEI, DREI, VIEL Die Buschmänner der Kalahari, das ist die älteste Wüste der Welt im südlichen Afrika, können nicht bis zehn zählen, weil sie in Kleingruppen leben und nie mit großen Zahlen zu tun hatten. Alles, was über ihre Zahlenwelt hinausgeht, ist „viel“.
30.4.2013 DER VERGESSENE JESUIT Pierre Teilhard de Chardin ist nicht der einzige Wissenschaftler, dem kirchliches Unrecht widerfahren ist, aber beim Jesuiten Teilhard de Chardin ist Sühne von höchster Stelle unabdingbar. Wer sonst als Papst Franciscus, der erste Jesuit auf dem Stuhl des Petrus, sollte dies bewerkstelligen?
23.3.2013 MYTHOS GLEICHHEIT (4) Die menschliche Gesellschaft ist ein Spiegelbild der biologischen Vielfalt. Gleiche Erziehung erzeugt nie gleiche Menschen. Den Einheitsmenschen wird es niemals geben. Wer davon träumt, ist entweder gefährlich oder naiv, meist beides.
16.3.2013 MYTHOS GLEICHHEIT (3) Chancengleichheit ist mindestens genauso wichtig wie sozialer Ausgleich. Ergebnisgleichheit in allen Bereichen über Quotenregelungen zu erreichen, ist eine unwissenschaftliche, teure und wirkungslose Wunschvorstellung naiver Politiker.
9.3.2013

"HITLERS GESCHENK" Heute ist die internationale Wissenschafts- und Umgangssprache Englisch. Das haben wir dem durch die Nationalsozialisten bewirkten Exodus tausender deutscher Wissenschaftler und Techniker in Richtung England und USA zu verdanken. Diese brillanten Leute bewirkten in den angelsächsischen Ländern einen technisch-wissenschaftlichen Schub und wurden „Hitlers Geschenk“ genannt.

2.3.2013 MYTHOS GLEICHHEIT (2) Norwegen ist das älteste Land, in dem systematisch Genderpolitik betrieben wird. Es wird dabei versucht, die Zahl von Frauen und Männern durch Propaganda, manchmal auch durch Gesetze, auf möglichst viele Berufe paritätisch aufzuteilen.
23.2.2013 PLAGIATSJÄGER Missgunst und Plagiatsvorwürfe sind so alt wie die Wissenschaft. In letzter Zeit haben die Plagiatsjäger eine neue Runde eröffnet, denn es ist mit Hilfe geeigneter Computerprogramme möglich, das Internet nach ganzen Texten abzusuchen.
16.2.2013 MYTHOS GLEICHHEIT (1) Es gibt Millionen Tier-, Pflanzen und Pilzarten und alle sind verschieden. Des Rätsels Lösung liegt in den mittlerweile sehr gut erforschten genetischen Regelvorgängen, die trotz Selektion den Erhalt der biologischen Vielfalt garantieren.
9.2.2013 WE LOVE YOU DICK Wenn es unter den Nobelpreisträgern so etwas wie einen ewigen Faschingsprinzen gibt, dann war das der großartige Physiker Richard Feynman, von dem seine Freunde und Kollegen überzeugt waren, er sei der intelligenteste Mensch des 20. Jahrhunderts.
2.2.2013 GESTERN NACHT AN DER BAR ... Die Phrasen, die uns Politiker in Form von Interviews und Reden um die Ohren geschlagen werden, sind nichts im Vergleich zu den Täuschungen, die in Forschungsberichten und Studien zu finden sind.
26.1.2013 24 STUNDEN-BAHN In 36.000 km Höhe über dem Äquator gibt es eine Bahn, die man 24 Stunden-Bahn oder geostationäre Bahn nennt. In dieser Höhe benötigen Satelliten einen Tag für eine Erdumrundung. Von der Erde aus gesehen scheinen sie still zu stehen, obwohl sie sich bewegen.
19.1.2013 BERZELIUS Vor 200 Jahren, 1813, bäumte sich Napoleon nach seinem Russlandfeldzug noch einmal auf, doch in der Völkerschlacht von Leipzig wurde er vernichtend geschlagen. Zur gleichen Zeit revolutionierte der schwedische Arzt und Chemiker Jöns Jakob Berzelius (1179 - 1848) die Welt der Chemie.
12.1.2013 MAGNUM PHOTOS Der ehemalige Präsident von Magnum Photos, Elliott Erwitt (* 1928), sagte „Keine Technik der Welt kompensiert die Unfähigkeit zu sehen“.
5.1.2013 DIE GEDANKEN SIND FREI „Die Gedanken sind frei!“ singen Studenten seit dem 19. Jahrhundert, weil das der Inbegriff eines freien Staates ist. George Orwell beschreibt in seinem legendären Roman „1984“ die Abschaffung des Denkens durch eine radikale Vereinfachung der Sprache. Sprachmanipulationen des 21. Jahrhunderts wirken dagegen richtig spießig.
Zum Seitenanfang

Beam me up, Scotty!Das Buch "Beam me up, Scotty! ist im Verlag unartproduktion erschienen und ist gewissermaßen ein zweiter Teil des ersten Werkes. Es ist um eine Spur schräger, was auch auf die nackten Zeichungen des Vorarlberger Künstlers Gottfried Bechtold zurückzuführen ist. Das Buch enthält eine Sammlung von Aufsätzen dieser Website - teilweise stark redigiert.

Der Titel stammt vom Aufsatz
"Beam me up, Scotty!"

Dr. Rudolf Öller: "Beam me up, Scotty!"
unartproduktion.
222 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978-3-901325-83-0



Was Lehrerinnen nicht erwähnen."Was Lehrer(innen) nicht erwähnen".
Revolutionäre Ideen und Theorien wachsen nicht auf Bäumen sondern in den Köpfen von Menschen. Manchmal vergessen Lehrer, darauf hinzuweisen.

Diejenigen Pädagogen, die das tun, erwähnen zwar Leute wie Galileo Galilei (der Mann mit dem Fernrohr), Robert Brown (der Mann mit der Molekularbewegung), Charles Darwin (der Mann mit der Abstammung), Marie Curie (die Dame mit den radioaktiven Strahlen), Max Planck (der Mann mit dem Quantensprung), Lise Meitner (die Dame mit dem Atomkern) und noch andere, aber leider wird manchmal übersehen, dass es zu den großen Frauen und Männern der Wissenschaft und zu deren Theorien spannende Geschichten zu erzählen gibt.

Dr. Rudolf Öller:
"Was Lehrer(innen) nicht erwähnen..."
Rhätikon Verlag
352 Seiten, Hardcover gebunden, 17,5 x 24 cm
ISBN 978-3-901607-40-0

Das Buch ist auch bei Amazon erhältlich.