Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Eine Seite für Selbstdenker, naturwissenschaftlich Interessierte und andere Minderheiten.

 Jahresübersicht 2020


28. Mai 2020

 

zurück Übersicht weiter

GESCHICHTE DER BIOLOGIE: GRIECHEN


Wir wissen nicht, wann die Biologie als Wissenschaft begonnen hat. Es muss bereits vor Jahrtausenden passiert sein, als die Menschen zur Behandlung von Krankheiten Kräuter sammelten und verwendeten und den Toten zwecks Einbalsamierung Innereien entnommen haben. Erkenntnisse kamen zwangsläufig, als Tiere für die Nahrung oder vom Priester für ein Opfer zerlegt wurden. Die ersten Anatomen waren heilige Männer, die das Schicksal von Königen und Völkern aus dem Aussehen der Innereien toter Opfertiere erraten durften.

Solange die Menschen daran glaubten, dass das Universum von launenhaften Geistern und Göttern beherrscht wird und das Natürliche dem Übernatürlichen untergeordnet ist, konnte wissenschaftlicher Fortschritt kaum vorankommen. Eine Änderung trat erst durch die alten Griechen ein. Es war ein wissbegieriges und streitsüchtiges Volk.

Naturgesetze

Die Mehrheit der alten Griechen lebte, wie alle anderen Völker dieser Zeit, inmitten einer unsichtbaren Welt von Göttern und Halbgöttern. Es gab aber auch Griechen, die diese Denkweisen nicht teilten. Im 7. Jahrhundert v. Chr. begannen in Ionien (heutige Türkei) einige respektlose Philosophen alles in Frage zu stellen. Der Naturphilosoph Thales von Milet (ca. 640 - 546 v. Chr.) war einer von ihnen. Die ionischen Philosophen schenkten dem Übernatürlichen keine Beachtung mehr und nahmen an, dass das Universum nach festen Naturgesetzen funktioniert. Eine weitere Meinung war, dass der menschliche Geist die Naturgesetze erfassen und aus Beobachtungen ableiten könne.

Hippokrates

...


© 2020 Rudolf Öller, Bregenz  [/2020/roe_2025]

Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020