zurück Übersicht weiter

OCKHAMS RASIERMESSER (1)


„Entitäten (Eigenschaften, Inhalte) dürfen nicht über das Notwendige hinaus vermehrt werden.“ Dies ist die bekannteste Formulierung von „Ockhams Rasiermesser“, benannt nach dem Mönch Wilhelm von Ockham (engl. „Occam“, 1288 - 1347). Es handelt sich um einen Lehrsatz, der bei der Bildung von Theorien eine Beschränkung auf das Wesentliche fordert. Hat man die  Wahl zwischen mehreren verschiedenen Erklärungen für ein Phänomen, dann soll man diejenige bevorzugen, die mit der geringsten Anzahl an Thesen auskommt. Noch einfacher formuliert: Von mehreren möglichen Erklärungen einer Sache ist im Zweifelsfall die einfachste Theorie allen anderen vorzuziehen. An drei Beispielen soll gezeigt werden, welche unnötigen Irrwege das menschliche Denken beschreitet, um einen Sachverhalt zu erklären.

Am 8. März um 0:41 Uhr Ortszeit startete eine Boeing 777 der Malaysian Airlines mit 239 Menschen an Bord von Kuala Lumpur in Richtung Peking. Nach 20 Minuten wurde die Reiseflughöhe von 10.650 Metern erreicht. Die Maschine war mit den üblichen Funksystemen ausgerüstet. Neben dem Sprechfunk gab es noch das „ACARS“, ein Gerät, das technische Daten senden kann. Wenn es nichts zu senden gibt, meldet ACARS automatisch regelmäßig seine Funktionstüchtigkeit. Der Transponder des Flugzeugs sendet Flugnummer, Flughöhe, Geschwindigkeit und Kurs, beim Flug MH 370 war der Code 2175 zugeteilt, damit war das Flugzeug für das RADAR identifizierbar. Um 1:19 Uhr gab es den letzten Funkkontakt. Die Piloten wurden gebeten, sich bei den Lotsen in Ho Tschi Minh-Stadt zu melden. Um 1:21 Uhr änderte Flug MH 370 seinen Kurs, der Reihe nach fielen verschiedene Systeme an Bord aus. Das Thailändische Militär hatte die Boeing auf dem Primärradar, das zwar die Position des Flugzeugs, nicht aber seine Flugnummer feststellen kann.        

Die einfachste Erklärung für das Unglück ist ein Brand an Bord. Der Kapitän drehte daraufhin am Autopilot den „Heading“-Knopf, um den nächsten Flughafen anzusteuern, den der Bordcomputer anzeigte. Die Piloten schafften keine Landung mehr. Flug MH 370 ging weiter, bis der Sprit zu Ende war.

Die internationale Gilde der Verschwörologen wurde aktiv. MH 370 war ein geheimer Goldtransport, die Piloten haben gestritten, worauf sie sich gegenseitig erschossen haben. Es gab da auch Übeltäter. Es hatten uigurische Terroristen, ein andermal das Malaysische Militär, unter Umständen auch das Thailändische Militär ihre Hände im Spiel. Vielleicht hat auch ein Hacker den Autopiloten der Maschine geknackt und den Flug umgeleitet. Die Märchenerfinder haben noch nie von „Occam’s Razor“ gehört. Sicher ist nur die letzte Meldung des Autopiloten kurz vor dem Aufschlag: „Sinkrate! Pull up!“    




© 2014 Rudolf Öller, Bregenz