zurück Übersicht weiter

CARGO CULT (2)


Die Eingeborenen, die auf den Samoa-Inseln Pisten anlegten und in kleinen Holzhäuschen saßen, um mit ihren „Kopfhörern“ aus Holz Flugzeuge anzulocken, betrieben „Cargo Cult Science“. Den Begriff hat Nobelpreisträger Richard Feynman 1974 geprägt. Es ist eine Handlung, die für diejenigen, die sie betreiben, wie eine Wissenschaft aussieht, aber keine ist. Cargo Cult bewegt sich am Rande der Pseudowissenschaft. Während aber Pseudowissenschaft relativ leicht zu durchschauen ist, dauert es bei den Cargo Cult Sciences oft sehr lange, manchmal ein Jahrhundert oder länger, bis sie als solche erkannt werden.

Die bekanntesten und unerträglichsten Cargo Cults waren der Marxismus und der wissenschaftlich verbrämte Rassismus, insbesondere die nationalsozialistische Rassenlehre des Alfred Rosenberg. Diese Lehren gingen davon aus, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen (im einen Fall Bevölkerungsklassen, im anderen Fall Rassen) im Sinne der herrschenden Ideologie zu unterdrücken oder – wenn möglich - auszulöschen seien. Inhumane Schnapsideen dieser Art publizierte übrigens schon der Philosoph Platon. Eine Peinlichkeit der Philosophiegeschichte, über die man heute nicht mehr spricht.

Unter allen Cargo Cult Sciences gibt es eine Karnevalsklasse, es sind die drei Narrenfreiheiten Egalité (Gleichheit), Liberté (Freiheit) und Fraternité (Brüderlichkeit). Die Anfangsbuchstaben ergeben das ominöse Wort „elf“, die bekannte Narrenzahl. Die Psychologen und Soziologen in der Mitte des 20. Jahrhunderts schwammen auf einer Traumwelle der Gleichheit, deren Epigonen heute noch verrückte politische Blumen züchten. Es geht um das Gleichsetzen von Naturrecht mit gesetzlichem Recht. Es gibt ein Recht auf Gesundheitsversorgung, aber kein Recht auf Gesundheit. Es gibt ein Recht auf selbstbestimmte Sexualität, aber kein Recht auf Kinder. Es gibt ein Recht auf gute Ausbildung, aber es gibt kein Recht auf eine Matura, einen Lehrabschluss oder einen Studienabschluss. Wer diese feinen aber fundamentalen Unterschiede nicht versteht, ist ein Opfer einer Psychological Cargo Cult Science, die nicht müde wird zu verkünden, dass wir alle gleich sind und jeder ein Recht auf alles hat. Je bedenkenloser Gerechtigkeit mit einem Recht auf alles gleichgesetzt wird, desto stärker wird der Frust bei denen sein, die ihre gedankenlos versprochenen „Rechte“ nicht wahrnehmen können.

Eine Politik, die Chancengleichheit mit Ergebnisgleichheit und allumfassender Gerechtigkeit gleichsetzt, ist nicht nur naiv. Sie ist in Wahrheit zutiefst ungerecht und inhuman, weil sie die Verschiedenheit als Naturrecht ignoriert. Neudeutsch: Cargo Cult Science at its worst.




© 2007 Rudolf Öller, Bregenz