zurück Übersicht weiter

ANTI-AGING


Die Menschen wollen lange leben, aber nicht alt werden. „Schön wär’s ja, aber spül’n tuans es net“ pflegen die Wiener hier zu sagen. Rund um den Wunschtraum, ewig jung zu bleiben oder den Alterungsprozess zumindest merklich einzubremsen, hat sich eine beispiellose Abzockerindustrie entwickelt, die unter dem Sammelbegriff „Anti-Aging“ auftritt. Diese Branche macht Gewinne, von der andere nur träumen können.

Alt werden ohne zu altern war immer schon der Wunsch der Menschen, aber in den letzten Jahren wird dieses Thema mit unglaublicher Heftigkeit propagiert, und Leichtgläubige fallen mit Begeisterung auf die dubiosen Verheißungen der Anti-Aging-Schwindler herein. Eine Fachzeitschrift bringt die Sache auf den Punkt: „Die unhaltbaren Versprechungen in Bezug auf einen hormonellen Jungbrunnen basieren auf einer Kombination von Wunschvorstellungen und finanziellen Interessen.“

Die angebotenen „Wundermittel“ sind unter anderen das Hormon Melatonin, Himalajasalz, Naturerde, so genannte „Antioxidantien“ und „bioaktive Substanzen“, deren Wirkungen großteils unbekannt sind und allerlei Salben, Kräuter und Tees, die noch nie ausreichend untersucht wurden. So werden beispielsweise Haifischknorpel gegen Krebserkrankungen angeboten, obwohl keine einzige ernsthafte klinische Studie dazu existiert. Vollmundige Versprechungen wie „wissenschaftlich getestet …“ erweisen sich meist als Betrug, zumindest als maßlose Übertreibung.

In einem öffentlichen Aufruf warnten über 50 seriöse amerikanische Altersforscher vor absolut nutzlosen, manchmal sogar gesundheitsgefährdenden Anti-Alterungsmitteln und -kuren. Es wird dabei betont, dass seriöse Untersuchungen zur Wirksamkeit der meisten angepriesenen Anti-Aging-Präparate entweder fehlen oder enttäuschende Resultate erbracht haben.

Das Altern kann niemand aufhalten. Es ist weniger ein Abnützungsprozess als ein kompliziertes, nicht abschaltbares genetisches Programm. Dies zeigen die Progerie-Kinder, bei denen die Alterung durch eine genetische Fehlschaltung wie im Zeitraffer abläuft. Diese Kinder haben kaputte Gelenke, ein schwaches Herz und andere im Alter auftretende Gebrechlichkeiten. Es ist sinnlos, dem Alter die Stirn zu bieten, denn das Alter schlägt nicht gegen die Stirn sondern auf den Magen, das Fettgewebe, das Zahnfleisch und das Gedächtnis. Wenn wir in Gesundheit und Würde alt werden wollen, dann helfen eher die altbekannten Mittel wie ein mäßiges und ausgewogenes Bewegungstraining, eine gesunde Ernährung, die richtige Balance zwischen Stress und Ruhe und - nicht zu vergessen - eine gegenüber Neid und Habgier immun bleibende innere Zufriedenheit.




© 2006 Rudolf Öller, Bregenz