zurück Übersicht weiter

GENENETISCHE PIRATEN

Das Vogelgrippevirus H5N1 hält Europa in Atem. Der Krankheitserreger wird zwar nicht von Mensch zu Mensch übertragen, aber in den Jahren 1957 und 1968 mutierte ein Grippevirus ausgerechnet in Schweinen und verwandelte sich in eine Form, die von Mensch zu Mensch übertragen werden konnte. Zurzeit kann man sich nur durch lebende oder frisch getötete Vögel infizieren, daher sind Brathühner in jedem Fall ungefährlich. Vorsichtshalber wurden Alarmpläne aktiviert. An den Grenzen finden Kontrollen statt, ein Importverbot von Geflügel, Wildtieren und Federn aus Rumänien und der Türkei wurde erlassen.

Viren sind teuflische Dinger. Sie leben nicht einmal richtig, da sie keinen Stoffwechsel besitzen und sich nur mit Hilfe fremder Zellen fortpflanzen können. Sie sind sozusagen genetische Piraten. Schon ihre Kleinheit ist beeindruckend. Bakterien findet man im Mikrometerbereich, wobei ein Mikrometer ein Tausendstel Millimeter ist. Die Größenordnung der Viren liegt im Nanometerbereich, und dies ist ein Tausendstel eines Mikrometers. Würde man Bakterien und Viren so vergrößern, dass ein Bakterium einen Durchmesser von einem Meter hätte, dann wäre ein Virus - maßstabgetreu - einen Millimeter groß. Viren konnten sich lange vor der Wissenschaft verstecken, daraus erklärt sich auch die ursprüngliche Bezeichnung. Virus bedeutet nichts anderes als Gift.

Bei den Grippeviren unterscheidet man zwischen den gefährlichen Erregern Influenza-A, und den etwas weniger gefährlichen Typen Influenza-B und -C. Durch so genannte Antigen-„Drifts“ der Oberflächenstrukturen HA (Hämagglutinin) und NA (Neuraminidase) entstanden und entstehen immer wieder neue Varianten von Grippeviren. In längeren Zeiträumen kommt es aber zu so genannten Antigen-„Shifts“, die zu großen molekularen Veränderungen führen. Diese neuen Subtypen von Influenza-A können dann weltweite schwere Epidemien auslösen. Jedes durch ein Antigenshift entstandene neue HA- und NA-Molekül bekommt eine neue Nummer. Das früheste Influenza-A-Virus, dessen HA- und NA-Molekül strukturell aufgeklärt werden konnte, war der Erreger der Spanischen Grippe von 1918/19. Seine Oberflächenantigene bekamen die Bezeichnung H1 und N1.

Bis heute sind fünfzehn Hämagglutinin-Subtypen (H1 bis H15) und neun Neuraminidase-Subtypen (N1 bis N9) identifiziert worden. Prinzipiell ist jede der 135 HA/NA-Kombinationen denkbar. Beim Menschen sind bisher nur die Influenza-A-Typen H1N1, H2N2 und H3N2 mit einer Vielzahl kleinerer Varianten beobachtet worden. Das neue H5N1-Virus lehrt uns, was Biologen längst wissen. Die Wissenschaft kann Schlachten gegen Viren gewinnen, niemals aber den Krieg.

Borreliose und FSME
Vakzination
Seuchen
Die Entdeckung von Aids
Die vergessene Epidemie
Morbilli ante portas
BSE und Creutzfeldt-Jacob
Viren
Der Durchbruch des Jahres
nature

© 2005 Rudolf Öller, Bregenz