zurück Übersicht weiter

DIE MAGDEBURGER HALBKUGELN

Der bis zum Ende des deutschen Reiches (1806) letztmalig tagende Reichstag verabschiedete 1654 die erste deutsche Zivilprozessordnung. Auf diesem Reichstag wurden aber nicht nur Beschlüsse gefasst. Der deutsche Jurist und Mathematiker Otto von Guericke aus Magdeburg zeigte öffentlich einen physikalischen Versuch, der die anwesenden Herren tief beeindruckte und in die Geschichte der Wissenschaft einging. Otto von Guericke wurde 1602 in Magdeburg geboren. Er studierte Rechtswissenschaft und Mathematik in Leiden und war Ratsherr in Magdeburg. 1629 - mitten im dreißigjährigen Krieg - wurde Magdeburg zerstört. Guericke arbeitete in der Folge als Apotheker, Naturforscher und Bauherr beim Wiederaufbau von Brücken und Befestigungsanlagen. 1646 wurde er Bürgermeister.

Guericke war einer der ersten modernen Naturforscher. Er wollte die Beschaffenheit des Raumes zwischen der Sonne und den Planeten studieren. Eines seiner Bücher gibt einen Überblick über die verschiedenen kosmologischen Systeme und die neuen astronomischen Entdeckungen, wobei sich Guericke zur Lehre des Kopernikus bekannte. Das konnte er in Deutschland gefahrlos tun, weil die römische Inquisition hier keine Macht hatte. Bei seinen Betrachtungen über den leeren Raum begnügte sich Guericke nicht mit philosophischen Gedankenspielchen. Er suchte nach Fakten und konstruierte eine Luftpumpe, mit der er ein Vakuum erzeugen und untersuchen konnte.

Unter den Experimenten, die Guericke beim Reichstag vorführte, taucht eines regelmäßig in Form von Bildern in Physikbüchern auf: Mehrere Pferde versuchen zwei luftleer gepumpte, aneinanderhaftende Halbkugeln aus Kupfer zu trennen, was aber nicht gelang. Der Grund dafür liegt in den Naturgesetzen. Luft hat so wie alle materiellen Dinge ein Gewicht und drückt nach unten. Das Ausmaß dieses von der irdischen Atmosphäre ausgeübten Drucks wird immer dann sichtbar, wenn der Druck auf luftleere Räume wirken kann. Der Luftdruck entspricht dabei der Gewichtskraft einer Masse von gewaltigen 10 Tonnen verteilt auf eine Fläche von einem Quadratmeter. Guerickes Experimente beeindruckten den Kurfürsten von Mainz so sehr, dass er spontan alle Apparate kaufte und sie einem seiner Physiker für weitere Versuche übergab.

Guerickes oftmals wiederholte Versuche zeigten, welche Kräfte aus Druckunterschieden gewonnen werden können. Von diesen Überlegungen bis zur Entwicklung der ersten Dampfmaschine war es nur noch ein Schritt. Der historische Reichstagsversuch mit den luftleer gepumpten „Magdeburger Halbkugeln“ fand vor 350 Jahren, am 17. Mai 1654 statt.

Das Nichts
Was ist ein Kilogramm
Pascal und der Druck
nature

© 2004 Rudolf Öller, Bregenz