zurück 2000 vorwärts

ÖKO 2000: ALIENS

Der Horrorfilm „Alien“ von Ridley Scott war nicht nur der Startschuss für eine ganze Alien-Serie, er war auch Namensgeber für alle Eindringlinge aus dem Weltall. Das Wort „Alien“ stammt vom lateinischen „alienus“, und dies bedeutet „fremd“ oder auch „der Fremde“. In ökologischen Systemen können sich eingebürgerte fremde Tier- und Pflanzenarten als harmlos erweisen. Es gibt aber auch zahlreiche Fälle, in denen sich Fremdlinge als geradezu vernichtend herausgestellt haben. Biologen schätzen, dass allein in den USA mehr als 6000 Pflanzen und Tiere als Aliens gelten.

Lebensräume wie Wälder, Korallenriffe, Bachufer, Steppen, Höhlen, Sümpfe usw. enthalten Tier- und Pflanzenarten, die in vielfacher Weise voneinander abhängen. Populationsgrößen, Fruchtbarkeit, Sterblichkeitsraten, räumliche Verteilungen und viele andere Faktoren sind langfristig entstanden und bilden empfindliche Gleichgewichte, die von Zuwanderern manchmal ge-, oft aber zerstört werden.

Ein Beispiel soll verdeutlichen, dass das Problem, wonach durch ökologische Eindringlinge auch ökonomischer Schaden entstehen kann, schon lange bekannt ist. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand auf den Antillen eine Rattenplage, die den Zuckerrohranbau zu vernichten drohte. 1872 setzte man ein paar aus Indien importierte Mungo-Pärchen auf Jamaika aus. Nach nur zehn Jahren hatten sich die Mungos stark vermehrt, und die Ratten waren so gut wie ausgerottet. Die Ernte an Zuckerrohr stieg in der Folge erfreulich an. In Ermangelung an Nahrung gingen die Mungos jedoch dazu über, Wild, Geflügel, Ferkel, Ziegen, Vögel, Schildkröten, Eidechsen und andere Tiere zu überfallen. Außerdem fraßen sie Bananen, Ananas und Mais. Schließlich richteten die Mungos einen weit größeren Schaden an als die Ratten. Zu spät erkannte man, dass man keinen Rattenfeind sondern einen rabiaten Allrounder eingeführt hatte. Ähnliche Erfahrungen machte man inzwischen in vielen anderen Ländern.

Robuste Arten, wie zum Beispiel die Zebramuschel, die ganze Ökosysteme vernichtet hat, oder der ostasiatische Langhornkäfer, der amerikanische Ahornbäume kahlfrisst, sind in den USA und Canada eingewandert und haben große wirtschaftliche und ökologische Schäden verursacht. Die USA will daher seit Februar 1999 massiver gegen die immer größer werdende Gefahr durch eingewanderte und eingeführte Tiere und Pflanzen vorgehen. Eine spezielle Kommission soll einen Managementplan erarbeiten, auf dessen Grundlage Maßnahmen gegen ökonomische, ökologische und gesundheitliche Risiken, die von fremden Tier- und Pflanzenarten ausgehen, getroffen werden.

Vergessene Ökologie
Raumschiff Erde
Ökologische Steuerreform
nature

© 2000 Rudolf Öller, Bregenz