zurück 1999 vorwärts

TATSÄCHLICH 2000 JAHRE?

Die Jahreswende 1999/2000 betrifft die Christen, denn annähernd vor 2000 Jahren wurde Jesus von Nazareth geboren. Niemand weiß allerdings genau, wann dieses Ereignis stattgefunden hat. Das Geburtsjahr wurde vom Mönch Dionysius Exiguus erst im 6. Jahrhundert nachträglich bestimmt, doch diese Schätzung ist wahrscheinlich falsch.

Die Kalender haben sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt. Bei den Babyloniern und anderen Völkern des Altertums ließ man das Jahr mit der Vegetationszeit beginnen, wobei die Babylonier einen Mondkalender verwendeten. Das Jahr begann mit der ersten Mondphase nach der Tag- und Nachtgleiche im Frühjahr. Im alten Ägypten richtete sich der Kalender nach den Nilüberschwemmungen. Das Jahr begann mit dem Ansteigen des Nils Mitte Juli.

Unser heutiger Kalender hat sich aus dem römischen Kalender entwickelt. Kalender“ kommt von "Kalendarium", dem Schuldenbuch. Die Römer mussten ihre Zinsen zu den Kalenden – das ist jeweils der erste Tag des Monats - bezahlen. Das einfache römische Jahr hatte anfangs nur rund 300 Tage, ab dem 6. Jh. v. Chr. 355 Tage. Die Priester fügten nach Bedarf ein Monat ein, um mit der Natur Schritt zu halten. Erst Julius Caesar führte 46 v. Chr. den nach ihm benannten Julianischen Kalender ein, der mit einem Sonnenjahr von 365,25 Tagen rechnete. Es gab 3 Jahre mit 365 Tagen und ein Schaltjahr mit 366 Tagen. Im Jahr der Umstellung wurden zwei zusätzliche Monate eingefügt und der Jahresbeginn vom März auf den Januar – das war der Amtsantritt der Konsuln - vorverlegt. Das Jahr 46 v. Chr. hatte 455 Tage.

Im julianischen Kalender war das Jahr 11 Minuten zu lang. Unter Papst Gregor wurde 1582 der Fehler der inzwischen aufsummierten Überzeit korrigiert - das Jahr wurde auf 355 Tage gekürzt. Zusätzlich wurde festgelegt, dass Jahrhundertjahre nur dann Schaltjahre sind, wenn die Jahreszahl durch 400 teilbar ist. 1900 war daher kein Schaltjahr, 2000 ist ein Schaltjahr.

Die Moslems zählen die Jahre seit der Flucht Mohammeds nach Medina. Für sie ist das Jahr 1420 aktuell. Der jüdische Kalender ist bei 5760 angelangt. Seine Zählweise ist seltsam: Im neunzehnjährigen Zyklus sind die Jahre 3, 6, 8, 11, 14, 17, 19 Schaltjahre. Die Länge der Jahre variiert zwischen 353, 354 und 355 Tagen, die der Schaltjahre zwischen 383, 384 und 385 Tagen.

Wenn der Jahreszähler also von 1999 auf 2000 springt, so ist das eher eine mathematische Angelegenheit. Der sogenannte Milleniums-Jahreswechsel hat weder mit historischen oder astronomischen Begebenheiten noch mit vermuteten Weltuntergängen oder sonstigen vermeintlichen Sensationen irgendetwas zu tun.

Der weite Blick zurück
Endzeitängste
Der Kalender
Gewaltige Zeiträume
Dämonen und Rauhnächte
Die allmächtige Zeit
Science online

© 1999 Rudolf Öller, Bregenz