zurück 1999 vorwärts

ELEMENTE

Die alten Griechen glaubten, daß es nur vier Elemente gibt: Feuer, Wasser, Luft und Erde. Das ist richtig, wenn man diese "Elemente" als Lebensgrundlage betrachtet. Im der Erde wird mit Hilfe der Sonnenenergie ("Feuer") und der Photosynthese Nahrung erzeugt. Wasser benötigen alle Lebewesen als Lösungsmittel und die Luft enthält den unentbehrlichen Sauerstoff.

In der Chemie verstehen wir unter einem Element eine Substanz, die man nicht in andere Stoffe zerlegen kann. In der Natur kommen 92 verschiedene Elemente vor. Nicht radioaktiv sind 81. Das letzte entdeckte stabile Element war Rhenium 1925. Alle später entdeckten Elemente sind radioaktiv.

Die drei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff, Helium und Sauerstoff. Zwei Wasserstoffatome verbinden sich mit Sauerstoff, daher ist Wasser die häufigste chemische Verbindung im Universum. Nur wenige der Elemente sind nach Menschen benannt, wie z.B. das Gadolinium (nach dem finnischen Chemiker Gadolin) oder das Einsteinium (nach Albert Einstein).

Aluminium zählt zu den häufigsten Elementen auf der Erde, da es in vielen Gesteinen und Mineralien, wie etwa Feldspat und unzähligen Aluminiumoxiden enthalten ist. Trotzdem wurde Aluminium erst 1825 aus Mineralien chemisch gewonnen. Eisen und seine Reaktion auf magnetische Felder ist, obwohl es viel seltener als Aluminium ist, schon sehr lange bekannt. Zwischen der Entdeckung, daß Eisen von magnetischen Kräften angezogen wird, und der Erkenntnis, daß dies auch für Nickel gilt, liegen 23 Jahrhunderte.

In der Antike kannte man bereits sieben metallische Elemente. Die lateinischen Abkürzungen zeigen dies: Aurum (Au) für Gold, Ferrum (Fe) für Eisen, Cuprum (Cu) für Kupfer, Hydrargyrum (Hg) für Quecksilber, Argentum (Ag) für Silber, Stannum (Sn) für Zinn und Plumbum (Pb) für Blei. In Worten wie Argentinien, Stanniol oder Plombe tauchten die alten Elementbezeichnungen später wieder auf. Die Entdeckung des Metalls Kobalt in der Mitte des 18. Jahrhunderts war die Entdeckung des ersten in der Antike völlig unbekannten Metalls. In der Bibel sind nur sechs der damals sieben bekannten Metalle verzeichnet, da das Quecksilber in jener Zeit nur wenigen Menschen bekannt war.

Elementbezeichnungen kommen manchmal kurios zustande. Gleich vier seltene metallische Elemente - Erbium, Terbium, Yttrium und Ytterbium - sind nach einem Dorf in Schweden namens Ytterby benannt.

Quecksilber ist das einzige Metall, das bei Zimmertemperatur flüssig ist.

Das Metall Gallium ist zwar fest, aber der Schmelzpunkt liegt bei 30 Grad. Wenn man es in die Hand nimmt, schmilzt es.

Zwiespältige Chemie
Antoine Lavoisier
Dioxin
Fortschritt
Otto Hahn
Hämoglobin
Sachbücher
Kochen mit der Bibel
Nicolas Leblanc
Dimitri Mendelejeff

© 1999 Rudolf Öller, Bregenz