zurück Übersicht weiter

DIE ZEIT

Die Sekunde ist die Dauer von 9192631770 Schwingungen der Strahlung, die dem Übergang eines Elektrons zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes des Caesium-133 Atoms entspricht. Das ist die zur Zeit gültige Definition der Sekunde. Gemeint ist die etwas mehr als neunmilliardenfache Schwingung eines Elektrons in einem bestimmten Caesium-Atom. Die Sekunde ist eine wichtige technische Maßeinheit, sie muß daher genau festgelegt sein.

Die Sekunde kennen wir, aber kennen wir auch die Zeit? Was ist Zeit? Generationen von Philosophen haben sich darüber den Kopf zerbrochen. Der Physiker Albert Einstein hat die Zeit im Gegensatz zu anderen Denker nicht als absolut sondern als relativ gesehen. In seiner allgemeinen Relativitätstheorie beschreibt er die Zeit als eine von der Materie abhängige Größe.

Ein Merkmal des modernen Menschen ist es, angebliche keine Zeit zu haben. Der dynamische Mensch sieht demnach die Zukunft als eine unendliche Reihe zeitgebundener Tätigkeiten. Eine im Grunde genommen teuflische Vision. Die großen Männer und Frauen der Geschichte hatten Zeit für Muße und zum Nachdenken. Sie haben sich diese Zeit einfach genommen. Wäre dies nicht ein Vorsatz für das kommende Jahr?

Bernhard, Abt von Clairvaux, schrieb an seinen früheren Mönch, Papst Eugen III, einen ernsten Brief. Bernhards Worte sprechen für sich und benötigen keinen Kommentar:

"Wo soll ich anfangen? Am besten bei Deinen zahlreichen Beschäftigungen, denn ihretwegen habe ich am meisten Mitleid mit Dir: Ich fürchte, daß Du, eingekeilt in Deine zahlreichen Beschäftigungen, keinen Ausweg mehr siehst und deshalb Deine Stirn verhärtest ... Es ist klüger, Du entziehst Dich von Zeit zu Zeit Deinen Beschäftigungen, als daß sie Dich ziehen und Dich nach und nach an einen Punkt führen, an dem Du nicht landen willst. Du fragst, an welchen Punkt? An den Punkt, wo das Herz hart wird. Frage nicht weiter, was damit gemeint sei; wenn Du jetzt nicht erschrickst, ist Dein Herz schon so weit."

Bernhard ermahnt Papst Eugen mehrmals, sich Stunden der Ruhe und des Nachdenkens zu gönnen, denn Mensch sein kann man nur dann, wenn man sowohl für andere als auch für sich selbst da ist: "Ja, wer mit sich selbst schlecht umgeht, wem kann der gut sein? Denk also daran: Gönne Dich Dir selbst. Sei wie für alle anderen auch für Dich selbst da, oder jedenfalls sei es nach allen anderen."

Die allmächtige Zeit
Einstein widerlegt?
Kettenreaktion
Nobelpreis und Bombe
Mehr Leben!
Die Relativitätstheorie
Die Top Ten der Physik
Lange Schatten
Moderne Kunst
Die zerrinnende Zeit
Raum und Zeit
Die Gedanken Gottes
Der glückliche Sisyphos
Unendlich
Spektrum der Wissenschaft

© 1998 Rudolf Öller, Bregenz