zurück Übersicht weiter

MAX PLANCK

"Natura non facit saltus" - die Natur macht keine Sprünge. Dieses jahrhundertealte Prinzip war ursprünglich richtungsweisend bei der Begründung der modernen Physik im 17. Jahrhundert. Es besagt, daß unsere Welt nicht aus kleinsten Bausteinen (Atomen) aufgebaut sei. Dieses auf Aristoteles und andere Philosophen zurückgehende Prinzip spielte als Lehrsatz eine wesentliche Rolle in den Naturwissenschaften bis weit ins 19. Jahrhundert hinein. Zu den Vertretern dieses Weltbildes zählte auch ein junger Physiker namens Max Karl Ernst Ludwig Planck, geboren am 23. April 1858 in Kiel. 1889 kam Planck nach Berlin und wurde Professor für theoretische Physik.

1894 nahm Planck ein großes Thema in Angriff. Er wollte eine Formel für die Energieverteilung von Strahlungen finden, und im Jahre 1900 konnte er tatsächlich eine neue Formel vorweisen. Planck hätte stolz sein können, in Wahrheit war er verunsichert, denn in seiner Formel tauchte eine konstanter Betrag auf, der schlagartig ein ganzes Weltbild veränderte. Dieses "Plancksche Wirkungsquantum", zählt heute zu den wichtigsten und fundamentalsten Zahlen in der Wissenschaft. Strahlung und Energie wird demnach nicht gleichmäßig, sondern in winzigen Energiepaketen übertragen, die man mit Hilfe der Planckschen Zahl berechnen kann.

Hielt man Strahlungen bisher für reine Wellen, so hatte sich nun herausgestellt, daß Strahlungen aus kleinen "Quanten" bestehen. Ein Widerspruch zu allen bisher bekannten Lehrsätzen der Physik. Planck war beunruhigt, denn er, der Humanist und Anhänger Aristoteles, hatte immer das Prinzip der Kontinuität der Natur vertreten. Doch Max Planck war, wie Einstein fünf Jahre später, zum Wegbereiter einer neuen Physik geworden.

Aus heutiger Sicht mag uns die Geschichte belanglos erscheinen, doch damals, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, löste sie bei Physikern und Philosophen Verwirrung aus. Planck beinahe resignierend: "Früher war die Physik einfacher, harmonischer und daher auch befriedigender. Man hatte schöne Theorien und durfte darauf vertrauen. Heute ist das anders geworden ... jede Neuerung ist mit unbehaglichen Übergangserscheinungen verbunden, und wir stehen jetzt mitten in denselben drinnen."

Plancks Genialität bestand nicht nur darin, daß er ein fundamentales Naturgesetze entdeckt hatte. Er wuchs über sich hinaus, indem er ein liebgewordenes aber unhaltbares Lehrgebäude über Bord warf und seine eigene bahnbrechende Theorie letztlich doch akzeptierte. Nobelpreisträger Max Planck, der Störenfried wider Willen, starb am 4. Oktober 1947 als armer Mann.

Albert Einstein
Quantentheorie
Lange Schatten
Quanten
Quantensprünge
Quantenteleportation

© 1997 Rudolf Öller, Bregenz